Exklusiv

Für Tirol ist das Heizen mit Holz kein Auslaufmodell

Deutsche Umweltschützer fordern ein Verbot von Holzöfen ohne Filter. Hierzulande schließt die Politik solche Maßnahmen auch langfristig aus.

707 Tonnen Feinstaub fielen in Tirol im Jahr 2017 durch so genannten Kleinverbrauch an. Das Gros davon stammt vom Heizen mit Holz.
© TT / Thomas MURAUER

Von Benedikt Mair

Innsbruck –Wenn es früh dunkel wird und die Temperatur unter den Gefrierpunkt sinkt, gilt ein flackerndes und knackendes Feuer im Kamin als Inbegriff der Gemütlichkeit. Wegen der Feinstaub­emissionen ist das Heizen mit Holz aber auch schlecht für die Luft. Deshalb fordern deutsche Umweltverbände, den Verkauf und Einbau von Öfen ohne Filter zu unterbinden. In Tirol stößt diese Idee auf breite Ablehnung. Die Landespolitik will weiter auf Aufklärung statt auf Verbote setzen.

Exklusiv

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte