Deutsche AfD warb mit „geklautem“ Landecker Tesla

Urheberrecht verletzt: Partei manipulierte Bildmaterial vom brennenden Tesla, den Landecks Feuerwehr gelöscht hatte. AfD lenkte erst nach Anwaltsaufforderung ein.

So hat die AfD kürzlich Bildmaterial der Stadtfeuerwehr Landeck für Werbezwecke manipuliert und das Urheberrecht verletzt.
© Wenzel

Von Helmut Wenzel

Landeck, Stuttgart –Für Landecks Stadtfeuerwehr war es eine Premiere: Am 17. Oktober 2017 rückte sie erstmals wegen eines brennenden Elektrofahrzeugs aus. Die Bilder vom Tesla, der auf der Arlbergschnellstraße S16 bei Pians in Flammen aufging, wurden auf der Feuerwehr-Homepage zigtausendfach angeklickt und geteilt.

Auch die rechtspopulistische AfD in Stuttgart entdeckte den brennenden Tesla. Sie manipulierte das Bildmaterial für eine Werbebotschaft unter dem Titel „Advent, Advent, ein Tesla brennt“. In Gedichtform geht es um eine AfD-Kampagne gegen Elektrofahrzeuge. Stattdessen werden deutsche Dieselfahrzeuge empfohlen. „Lange schallt’s in Deutschland noch, unsere Diesel sollen leben hoch.“

Eine Anfrage bei der Stadtfeuerwehr, ob das Bildmaterial vom brennenden Tesla für diesen Zweck genutzt bzw. manipuliert werden dürfe, hielt man bei der AfD Stuttgart nicht für nötig. Außerdem fehlte bei der Veröffentlichung der nötige Hinweis auf die Bildrechte.

Die AfD-Kampagne samt Urheberrechtsverletzung, die am 24. November 2019 um 8.22 Uhr ins Netz gestellt wurde, blieb nicht lange unentdeckt. Die Stadtfeuerwehr mit Kommandant Christian Mayer übergab den Fall an die Landecker Anwaltskanzlei Leys. „Nach unserer Intervention ist das Foto inzwischen gelöscht. Unser Mandant hat sich erfolgreich gegen einen krassen Fall von Urheberrechtsverletzung gewehrt“, resümierte Rechtsanwalt Wilfried Leys am Mittwoch.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

In einem Schreiben an die Stadtfeuerwehr macht sich die AfD auch noch lustig über den Fall. „Vielen Dank, dass Sie uns über den unhaltbaren Zustand aufmerksam gemacht haben. Wir fühlen uns jetzt so viel sicherer, da wir nun wissen, dass die Stadtfeuerwehr Landeck nicht nur brennende Autos löscht, sondern auch drohende Brände im WWW wirksam einzudämmen vermag. Nach kurzer, aber einstimmiger Diskussion sind wir alle durch Ihren aufrüttelnden Appell zutiefst betroffen und schwören feierlich, dass wir nie wieder geheiligtes Bildmaterial der Feuerwehr Landeck versehentlich verwenden werden.“ Man habe die Löschung sofort veranlasst, „damit wieder alles seine Ordnung hat“.


Schlagworte