Sternschnuppen-Spektakel: Kaum Chancen auf freie Sicht in Tirol

Bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde sollen am Wochenende über den Nachthimmel rasen. In Tirol stehen die Chancen auf freie Sicht aber eher schlecht.

Eine Sternschnuppe am Nachthimmel zu sehen ist für viele Menschen etwas Besonderes.
© dpa

Innsbruck — Mit den sogenannten Geminiden wird am Wochenende ein wahres Spektakel am Nachthimmel erwartet. Bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde werden für die Nächte auf Samstag und Sonntag prognostiziert. Laut Deutschem Wetterdienst stehen die Chancen auf freie Sicht in einem Streifen vom Schwarzwald bis Südbayern am besten. In Tirol kann man nur auf eine Extraportion Glück hoffen — die Prognosen der Meteorologen sind eher bescheiden.

Wie berichtet, steht am Freitag eine Störung vor der Tür. Die Schauerneigung nimmt zu und dürfte erst am Samstag ihren Höhepunkt erreichen. Die Schneefallgrenze sinkt unter 1000 Meter, darunter fällt Schneeregen.

Wenig daran ändern dürfte sich in der Nacht auf Sonntag. Die Chancen, hin und wieder einen Blick auf den Sternenhimmel zu ergattern, stehen allerdings besser. Am Samstag reißt Westwind nämlich zwischendurch immer wieder Lücken in die Wolkendecke.

Sollte es wider Erwarten mit der freien Sicht klappen, könnte nur noch der noch recht helle Mond störend sein. Die Geminiden scheinen am Himmel dem Sternbild Zwillinge zu entspringen. Und das ist genau dort, wo dann auch der Mond steht. An sich sollte alle drei Minuten eine Sternschnuppe über den Himmel rasen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Geminiden ab Beginn der Dunkelheit sichtbar

Beobachter müssen nicht wie bei vielen anderen Sternschnuppen-Ereignissen bis in die Nacht hinein warten. Die Geminiden zeigen sich bereits mit Beginn der Dunkelheit. Ein freier Blick nach Osten ist dann von Vorteil.

Der Grund für das Spektakel ist, dass die Erde eine kosmische Staubwolke durchquert, die vermutlich von einem Kleinplaneten stammt. Dieser ist möglicherweise zerbrochen und hat Trümmerteile auf seiner Bahn hinterlassen, die beim Eintauchen in die Erdatmosphäre als Sternschnuppen verglühen. (TT.com)


Kommentieren


Schlagworte