Urteil gegen Sudans Ex-Präsidenten Al-Bashir erwartet

Im Korruptions- und Geldwäscheprozess gegen den abgesetzten sudanesischen Staatschef Omar al-Bashir wird am Samstag (09.00) das Urteil erwartet. Al-Bashir werden konkret Korruption, Devisenvergehen und die illegale Anhäufung von Vermögen vorgeworfen. In seinem Anwesen war nach seinem Sturz Bargeld in Millionenhöhe beschlagnahmt worden.

Der Ex-Präsident hatte angegeben, 25 Millionen Dollar (22,5 Mio Euro) aus Saudi-Arabien erhalten zu haben.

Al-Bashir war nach 30 Jahren an der Macht im April vom Militär gestürzt worden. Monatelange Massenproteste waren dem Putsch vorausgegangen, gegen die Sicherheitskräfte teilweise brutal vorgingen. Al-Bashir wurde auch wegen Anstachelung zur Gewalt gegen Demonstranten und Mittäterschaft bei der Tötung Protestierender angeklagt. Zudem wird er wegen Verbrechen im Darfur-Konflikt vom Internationalen Strafgerichtshof per Haftbefehl gesucht. Allerdings ist es unwahrschienlich, dass er nach Den Haag ausgeliefert wird.


Kommentieren