Streiks in Frankreich dauern auch am Wochenende an

Am zweiten Wochenende in Folge sollen in Frankreich die Streiks gegen die geplante Pensionsreform fortgesetzt werden. Für Samstag werde mit starken Störungen im Nahverkehr in der Hauptstadt gerechnet, so der Pariser Verkehrsbetrieb RATP. Neun Metro-Linien sollten demnach komplett geschlossen bleiben. Der Verkehr mit Bussen sei zu 60 Prozent gesichert, Trams sollten in normaler Taktung fahren.

Auch der Fernverkehr sollte am Samstag stark eingeschränkt bleiben, wie die Staatsbahn SNCF mitteilte. Von vier geplanten TGV-Hochgeschwindigkeitszügen fahre am Samstag jeweils nur einer, so SNCF. In der kommenden Woche wird die Staatsbahn nach eigenen Angaben einen Fahrplan veröffentlichen, in dem der Zugverkehr im Falle eines Streiks über die Weihnachtstage bekanntgegeben wird. Seit mehr als einer Woche haben verschiedene Berufsgruppen die Arbeit niedergelegt. Für Samstag werden in Paris und weiteren Städten wieder Demonstrationen erwartet.


Kommentieren