Sieben Tote bei zwei Autobahnunfällen in Südkorea

Aufgrund von Glatteis kam es in Südkorea auf derselben Autobahn binnen kurzer Zeit zu zwei verheerenden Massenkarambolagen. Neben den Todesopfern

(Symbolbild)
© dpa

Seoul – Bei zwei Massenkarambolagen innerhalb kurzer Zeit auf derselben Autobahn in Südkorea sind Medienberichten zufolge mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen. Weitere 32 Menschen seien bei den Unfällen im Südosten des Landes verletzt worden, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap am Samstag unter Berufung auf die Polizei. Der zweite Unfall passierte demnach auf der Gegenfahrbahn.

Es habe zum Zeitpunkt der Unfälle Glatteis geherrscht. Der erste Auffahrunfall auf der Autobahn in der Provinz Nord-Gyeongsang erfolgte den Berichten zufolge am frühen Morgen. Etwa zehn Fahrzeuge einschließlich Lastwagen seien verwickelt gewesen. Etwa 20 nachfolgende Fahrzeuge seien in die Unfallstelle gerast. Es habe sechs Tote und 14 Verletzte gegeben. Im Fernsehen waren Bilder von dem Unfall mit brennenden Fahrzeugen zu sehen.

Ein anderer Auffahrunfall ereignete sich laut Yonhap um etwa die gleiche Zeit in der Gegenfahrtrichtung auf derselben Autobahn. Etwa 20 Fahrzeuge seien verwickelt gewesen. Es habe einen Toten und 18 Verletzte gegeben. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Schlagworte