Herdplatte nicht ausgeschaltet: Linzer stirbt bei Wohnungsbrand

Der 45-Jährige dürfte im Schlaf an einer Kohlenmonoxid-Vergiftung gestorben sein. Ein Plastikbehälter war auf einer nicht ausgeschalteten Herdplatte verbrannt.

(Symbolbild)
© pixabay

Linz – Bei einem Brand in einer Wohnung in der Linzer Pillweinstraße ist am Samstagnachmittag ein 45-jähriger Mann ums Leben gekommen. Eine Nachbarin hatte Brandgeruch bemerkt und die Polizei verständigt. Die Beamten alarmierten die Berufsfeuerwehr, die darauf die Türe der Dachgeschoßwohnung im fünften Stock aufbrach und völlig verrußte Zimmer vorfand. Das Feuer war bereits von alleine wieder ausgegangen.

Bei der Durchsuchung der Räume stießen die Feuerwehrleute im Schlafzimmer auf den leblosen Wohnungsbesitzer. Für ihn kam jede Hilfe zu spät. Wie die Polizei am Sonntag berichtete, wurde als Todesursache eine Kohlenmonoxid-Vergiftung festgestellt. Laut einem Brandsachverständigen dürfte ein Kunststoffbehälter auf der nicht ausgeschalteten Herdplatte in der Küche verbrannt sein. Dabei kam es zu einer äußerst starken Rauchentwicklung. Diese dürfte den 45-Jährigen überrascht und vermutlich im Schlaf getötet haben. Es liegen keine Hinweise auf Fremdverschulden vor. (APA)


Schlagworte