Brand in Tennishalle in Bad Ischl entstand im Raucherbereich

Nach dem Großbrand in einer Tennishalle in Bad Ischl (Bezirk Gmunden) am Samstag haben Brandermittler nun den Ausbruch des Feuers auf einen Teil der Terrasse des Tennis-Restaurants eingegrenzt. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, befand sich dort der Raucherbereich. Es könnte ein Mistkübel aus Kunststoff in Brand geraten sein.

Das Feuer breitete sich zunächst in die Deckenkonstruktion über dem Gastronomiebereich aus und schlug dann - begünstigt durch den herrschenden Südwind - auf den hölzernen Dachstuhl der Tennishalle über. Zur endgültigen Abklärung der Brandentstehung sind laut Polizei aber noch weitere Erhebungen notwendig. Der Schaden beträgt mehrere hunderttausend Euro.

Das Feuer war kurz vor Mittag ausgebrochen. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich 15 Personen in der Halle. Der Brand wurde von einem Tennislehrer bemerkt, der in dem Gebäude gerade mit Kindern trainierte. Alle konnten unverletzt die Halle verlassen. Eine Person wurde später jedoch wegen eines Schocks von der Rettung ins Krankenhaus eingeliefert.

Das Feuer breitete sich im Dachstuhl der Halle rasch aus und sorgte für dichte Rauchschwaden. Insgesamt 14 Freiwilligen Feuerwehren aus der näheren und weiteren Umgebung gelang es schließlich, den Brand am Nachmittag unter Kontrolle zu bekommen. Die Nachlöscharbeiten dauerten bis in den Abend hinein an.


Kommentieren