Niederlage tat Schwazer Handballern nicht mehr weh

Mit einem 23:26 (9:15) gegen Hard beendete Handball Tirol den starken Grunddurchgang.

Mit einem Weihnachtsgruß an die Fans in der Schwazer Osthalle verabschiedete sich Handball Tirol ins obere Play-off. Alexander Wanitschek (kl. Bild) rückt gemeinsam mit Armin Hochleitner beim Nationalteam ein.
© Amir Beganovic

Von Alex Gruber

Schwaz – Sparkasse Schwaz Handball Tirol machte in der siebenten Saison ja schon am Freitag mit einem 32:25-Auswärtssieg in Linz erstmals den Einzug ins obere Play-off der Handball Liga Aus­tria klar. Gegen Hard ging es am Sonntag in der Osthalle quasi „nur“ noch um eine mögliche Rangverbesserung und zusätzliche Bonuspunkte.

„Wir haben am Freitag mit letzter Kraft alles rausgehauen, der Akku war leer und die Beine schwer. In der zweiten Halbzeit sind die Jungs nochmals zurückgekommen und war das Publikum richtig da“, bilanzierte Schwaz-Coach Frank Bergemann mit großem Stolz auf sein Team. In dieser Woche stehen noch Athletik-Tests und leichtes Training an, ehe es in die wohlverdiente Weihnachtspause geht.

„Ab 2. Jänner legen wir wieder los und müssen die neue Herausforderung unter den Top fünf annehmen“, hält Bergemann fest, dass man zwar ein Etappenziel erreicht habe, aber weiterhin hungrig bleiben müsse.

Für die nahende Heim-­EURO sammelt sich dieser Tage auch das österreichische Nationalteam in Schielleiten. Alexander Wanitschek und Armin Hochleitner rücken aus Tiroler Sicht dort ein, um sich zu empfehlen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Kommentieren


Schlagworte