Kaiserbad im tschechischen Karlsbad wird restauriert

Die Fassade des majestätischen Kaiserbads im tschechischen Karlsbad (Karlovy Vary) war unter anderem in dem James-Bond-Film „Casino Royale“ zu sehen. Nun wird das Gebäude nach jahrzehntelangem Stillstand restauriert. Für die Arbeiten sind rund dreieinhalb Jahre veranschlagt.

Das denkmalgeschützte Kurbad aus dem Jahr 1895 werde nach seiner Runderneuerung „das Interesse von Touristen aus aller Welt wecken“, sagte der tschechische Regierungschef Andrej Babis am Montag der Zeitung „Lidove noviny“. Für die Arbeiten sind rund dreieinhalb Jahre veranschlagt. Sie sollen umgerechnet rund 32 Millionen Euro kosten. Das Geld stellen die Verwaltungsregion Karlsbad, die Stadt sowie der tschechische Staat als Investor bereit.

Geplant sind ein Multifunktionssaal, eine Museumsausstellung, ein Café und ein Leseraum. Das Kaiserbad entstand zur Hochzeit des Bäderbetriebs in der österreichisch-ungarischen Monarchie. Das Gebäude im Stil der Neorenaissance geht auf einen Entwurf des Wiener Architekturbüros Fellner und Hellmer zurück, das eigentlich auf den Bau von Theatern spezialisiert war. Benannt war es zu Ehren Kaiser Franz Josephs des Ersten. Die Räumlichkeiten sind reich mit Wand- und Deckengemälden verziert. Karlsbad ist für sein Heilwasser bekannt und liegt rund 110 Kilometer westlich von Prag.


Kommentieren