Gütesiegel freut neun Wintersportgebiete im Bezirk Kufstein

Auszeichnung für neun Naturrodelbahnen, sechs Skigebiete und eine Loipe.

Kufstein –Sie werden nicht verschenkt: Betreiber von Skipisten, Naturrodelbahnen und Loipengebieten müssen strenge Auflagen erfüllen, bis sie sich mit dem Tiroler Gütesiegel schmücken dürfen. Im Bezirk Kufstein tragen aktuell neun Naturrodelbahnen und sechs Skigebiete sowie das Loipengebiet Angerberg-Mariastein, das vom Tourismusverband Ferienregion Hohe Salve betreut wird, die begehrte Auszeichnung. Bei Naturrodelbahnen ist sie fünf Jahre gültig, bei Skipisten und Loipen sind es drei Jahre.

Kürzlich wurde, wie berichtet, das Tiroler Naturrodelbahn-Gütesiegel erstmals an die Naturrodelbahn Möslalm in Wörgl verliehen. Daneben tragen auch die Bahnen Aschinger Alm, Bergkreuz, Brandenberg, Hexenritt, Lanerköpfl, Mondrodelbahn, Schatzberg-Koglmoos und Stadtberg Kufstein das Siegel. Verlängert wurde das Tiroler Pistengütesiegel bis 2022 für das Skigebiet Ellmau-Going. Daneben gilt es für Scheffau, Söll, Alpbach und Wildschönau-Niederau sowie die Schatzbergbahn Auffach. Der Tourismusverband Ferienregion Hohe Salve darf sich über das Tiroler Loipengütesiegel für die Anlage in Angerberg-Mariastein freuen.

„Das Siegel steht für Wintersport auf höchstem Niveau. Die Sportlerinnen und Sportler können sich darauf verlassen, dass die jeweiligen Freizeitangebote einem hohen Qualitäts- und Sicherheitsstandard entsprechen“, erklärt Sportreferent LHStv. Josef Geisler.

Wesentlich für den Erhalt sind regelmäßige Präparierung und Wartung, Sicherheitsvorkehrungen an Gefahrenstellen sowie eine einheitliche Beschilderung zur Orientierung. Zusätzlich wird der Schwierigkeitsgrad von Pisten, Naturrodelbahnen und Loipen bestimmt. In Skigebieten muss außerdem ein Pistenrettungsdienst zur Verfügung stehen. (TT)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte