Start des ESA-Satelliten Cheops verschoben

Der Start des Schweizer Weltraumteleskops Cheops ist Dienstagfrüh rund eine Stunde und zehn Minuten vor dem Start in Kourou in Französisch-Guayana automatisch gestoppt worden. Grund für den Abbruch ist ein Softwareproblem. Das Problem sei in der Fregat-Oberstufe aufgetreten, wie eine Reporterin an Ort und Stelle berichtete.

Dabei handelt es sich um die oberste Raketenstufe, in der sich die Nutzlast, also die Satelliten, befinden. Diese, inklusive Cheops, seien aber in Sicherheit, hieß es. Offenbar waren die Daten vom Wetterballon gut. Und auch betankt war die Rakete bereits, als der Countdown abgebrochen wurde.

Das Startfenster ist auf die Sekunde genau. Deshalb gibt es erst in 24 Stunden die nächste Startmöglichkeit. Dieser muss spätestens in den nächsten drei Tagen erfolgen, sonst muss der Tank wieder entleert und die Rakete für ein Checkup deinstalliert werden.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren