Eiskletterer nach Lawinenabgang in Tirol lebend geborgen

Zwei Eiskletterer sind am Dienstagvormittag in den Tiroler Kalkkögeln bei der Axamer Lizum (Bezirk Innsbruck-Land) von einer Lawine erfasst und rund 250 Meter durch steiles und felsdurchsetztes Gelände mitgerissen worden. Einer der beiden wurde nicht verschüttet und erlitt nur leichte Verletzungen, der zweite wurde komplett verschüttet, konnte aber lebend geborgen werden, teilte die Polizei mit.

„Die beiden Eiskletterer waren zu Fuß in Richtung Schneiderspitze unterwegs, als die Lawine abging“, sagte ein Sprecher der Polizei zur APA. Der Verschüttete wurde von einem Lawinensuchhund gefunden und anschließend geborgen. Er wurde mit dem Hubschrauber in die Innsbrucker Klinik geflogen. Über seinen Gesundheitszustand lagen zunächst keine näheren Informationen vor. Auch die Identität der beiden Eiskletterer war vorerst noch unklar.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren