Eiffelturm geschlossen: Streiks in Frankreich treffen auch Paris-Touristen

In Frankreich sind bereits das dritte Mal in diesem Monat landesweite Streiks und Proteste gegen die Pensionsreform angelaufen. Auch Touristen sind davon betroffen.

Symbolfoto.
© AFP

Paris – Wegen der anhaltenden Streiks in Frankreich gegen die Pensionsreform bleibt der Eiffelturm am Dienstag geschlossen. Der Vorplatz sei aber geöffnet, wie die Pressestelle des weltberühmten Wahrzeichens auf dem offiziellen Twitter-Account schrieb.

Auch im Impressionisten-Museum Musée d‘Orsay müssen Touristen Einschränkungen hinnehmen: Zahlreiche Räume seien wegen des Streiks nicht zugänglich, außerdem schließe das Museum früher, hieß es. Auch das Musée Rodin oder das Picasso-Museum blieben am Dienstag zu.

Gewerkschaften hatten für Dienstag zu weiteren Massenprotesten aufgerufen, ein großer Demonstrationszug wird am Nachmittag in Paris erwartet. Von den Streiks waren bereits häufiger Touristen betroffen, zahlreiche Pariser Sehenswürdigkeiten blieben in den vergangenen knapp zwei Wochen immer wieder geschlossen. Für die Pariser Hotel- und Restaurantbetreiber hat Frankreichs Regierung Hilfsmaßnahmen angekündigt. Sie treffen die Streiks in der Vorweihnachtszeit besonders hart.

Mit der Pensionsreform will die Mitte-Regierung die Zersplitterung in 42 Pensions-Einzelsysteme, von denen einige zahlreiche Sonderrechte und Privilegien mit sich bringen, beenden. Es soll auch Anreize geben, länger zu arbeiten. Der Pariser Nahverkehr und der Fernverkehr im gesamten Land sind seit knapp zwei Wochen massiv gestört. (APA/dpa)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte