13 vermisste Bergleute in China nach 80 Stunden gerettet

Nach 80 Stunden unter Tage sind 13 vermisste Bergleute aus einer Grube in Südwestchina gerettet worden. Rund zehn Kilometer entfernt vom Eingang des Shanmushu-Kohlebergwerks in Yibin in der Provinz Sichuan waren die Kumpel durch einen Wassereinbruch eingeschlossen worden. Fünf weitere Bergleute kamen ums Leben.

Wie die Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, seien die Vermissten am Mittwoch unter dem Applaus der Rettungskräfte ans Tageslicht gekommen. „Es ist ein Wunder“, sagte der Chef des Krisenzentrums, Duan Yijun.

In mehr als 300 Meter Tiefe habe sich einer der vermissten Bergleute in der Nacht den Weg zu den Bergungskräften bahnen können und berichtet, dass die anderen zwölf in Sicherheit seien. Die Rettungskräfte hätten wegen der großen Entfernung zwei Stunden gebraucht, um zu den Vermissten zu gelangen. In dem langen Schacht habe es keinen Strom und keine Kommunikationsmöglichkeiten gegeben. Auch sei die Ventilation beschädigt gewesen, sodass es ein Risiko durch Gaslecks gegeben habe.

„Das Wasser im Tunnel stand in einigen Teilen hüfthoch, und es war äußerst schwierig, mit 20 Kilogramm Ausrüstung voranzugehen“, sagte Li Shunbin, einer der Retter, der Nachrichtenagentur. Am Ende hätten sie auf ihre Klopfzeichen an einem Stahlrohr eine Antwort bekommen, so dass die Vermissten ausfindig gemacht und geborgen werden konnten.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Erst am Vortag waren in einer Grube in der Provinz Guizhou ebenfalls in Südwestchina 14 Bergleute durch einen Gasaustritt ums Leben gekommen. Chinas Gruben gelten als besonders gefährlich. Jedes Jahr kommen nach offiziell unbestätigten Schätzungen Tausende Arbeiter ums Leben. Schlechte Sicherheitsvorkehrungen, mangelnde Aufsicht und Günstlingswirtschaft werden häufig als Ursachen genannt.


Kommentieren