Preise für Wohnen, Wasser und Gastro stiegen am kräftigsten

Die Inflation erreichte im November wie bereits im Vorjahr einen Wert von 1,1 Prozent. Die Bereiche „Wohnung, Wasser, Energie“ sowie „Restaurants und Hotels“ verteuerten sich am stärksten, billiger wurden etwa Treibstoffe.

Symbolfoto.
© APA

Wien – Die Inflation hat heuer im November erneut 1,1 Prozent erreicht. Sie pendelte sich somit auf dem Niveau des Vormonats ein. Am kräftigsten stiegen die Preise für Wohnung, Wasser und Energie (plus 2,1 Prozent), gefolgt von Restaurants und Hotels (plus 3,0 Prozent), wie aus den aktuellen Berechnungen der Statistik Austria hervorgeht.

Die Instandhaltung von Wohnungen kostete durchschnittlich um 3,1 Prozent mehr, Mieten erhöhten sich insgesamt um 2,4 Prozent. Haushaltsenergie wurde um 0,6 Prozent billiger.

Treibstoffe deutlich billiger

Preisdämpfend wirkten im November vor allem die Bereiche Verkehr und Nachrichtenübermittlung. Die Kosten im Verkehr verringerten sich im Schnitt um 0,9 Prozent. Treibstoffe wurden um 7,7 Prozent billiger. Telefon- und Telefaxdienste kosteten um 3,1 Prozent weniger, Mobiltelefone um 7,2 Prozent.

Die für Eurozonen-Vergleiche ermittelte harmonisierte Inflationsrate (HVPI) betrug in Österreich im November 1,2 Prozent (nach 1,0 Prozent im Oktober), um 0,1 Prozentpunkte mehr als der allgemeine VPI. (APA)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte