Archäologen suchen in Mexiko-Stadt nach dem Grab der Aztekenherrscher

Auf der Suche nach dem Grab haben Archäologen am Fuße des Haupttempels der Aztekenhauptstadt Tenochtitlan (1325-1521) schon mehrere über 500 Jahre alte Opfergaben gefunden, die für den Sonnen- und Kriegsgott Huitzilopochtli bestimmt waren.

Die Archäologen fanden schon Gebäude und Knochen adeliger Azteken.
© INAH

Mexiko-Stadt – Mitten in der Millionenmetropole Mexiko-Stadt wollen Archäologen erstmals eine Grabstätte der mächtigen Aztekenherrscher freilegen. Zwar erwarten die Forscher nur ein recht einfaches Grab – die Entdeckung der letzten Ruhestätte eines Aztekenkönigs wäre trotzdem eine wissenschaftliche Sensation. Im Gegensatz zu den großen Königsgräbern der Mayas und der Pharaonen in den Pyramiden Ägyptens haben die Azteken keine großen Grabkammern gebaut, sagte Projektleiter Leonardo López Luján der Deutschen Presse-Agentur in der Ausgrabungsstätte inmitten der Stadt. „Was wir uns vorstellen, ist, dass es auf einem kleinen Gebiet Überreste und Opfergaben geben wird.“

Grab noch nicht entdeckt

Auf der Suche nach dem Grab haben Archäologen am Fuße des Haupttempels der Aztekenhauptstadt Tenochtitlan (1325-1521) schon mehrere über 500 Jahre alte Opfergaben gefunden, die für den Sonnen- und Kriegsgott Huitzilopochtli bestimmt waren. Zwei weitere sind bereits lokalisiert, wurden aber noch nicht erforscht. Sie befinden sich auf einer kreisförmigen Plattform mit einem Durchmesser von 16 Metern und einer Höhe von 2,5 Metern, die „Cuauhxicalco“ genannt wird. Historische Aufzeichnung berichten, dass die Aztekenherrscher auf dieser 2011 entdeckten Plattform begraben wurden. „Wir arbeiten seit vielen Jahren und haben eine riesige Menge an Materialien gefunden, die wir nicht erwartet haben“, sagte López Luján. „Aber das Grab haben wir bisher nicht entdeckt.“ (dpa)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte