Millionenentschädigung nach Tod von „The Walking Dead“-Stuntman

Ein 33-jähriger Stuntman starb 2017 am Set von „The Walking Dead“ durch einen Sturz aus großer Höhe. Der TV-Sender und Produktionsfirmen müssen nun 8,6 Millionen Dollar Entschädigung zahlen.

Eine Szene aus "The Walking Dead".
© © TWD productions LLC Courtesy o

Atlanta – Nach dem Tod eines Stuntman am Set der Fernsehserie „The Walking Dead“ haben Geschworene im US-Staat Georgia den Angehörigen eine Millionenentschädigung zugesprochen. Der 33-jährige John Bernecker war im Juli 2017 an den Folgen eines Sturzes aus rund sieben Metern Höhe gestorben. Die Mutter des Stuntmans hatte Klage gegen den TV-Sender AMC und andere Produktionsfirmen eingereicht.

Die Jury in Atlanta habe ihr jetzt 8,6 Millionen Dollar (etwa 7,7 Millionen Euro) zugesprochen, wie die „Los Angeles Times“ und andere US-Medien am Donnerstag berichteten. Bernecker war ein erfahrener Stuntman, der unter anderem schon bei der „Tribute von Panem“-Reihe mitgewirkt hatte. „The Walking Dead“ läuft in den USA seit 2010 und erzählt die Geschichte Überlebender inmitten einer Zombie-Apokalypse. (APA, dpa)


Kommentieren


Schlagworte