Missstände: Direktorin der Ballettakademie abberufen

Nachdem am Dienstag die Sonderkommission zur Klärung der im Frühjahr aufgedeckten Missstände an der Ballettakademie der Wiener Staatsoper ihren Endbericht vorgelegt hat, folgen nun personelle Konsequenzen: Am Freitag wurde Direktorin Simona Noja-Nebyla von der Bundestheaterholding ihres Amtes enthoben. Die Leitung übernimmt interimistisch Simone Wohinz, kaufmännische Chefin des Staatsballetts.

Die Neubestellung wird die designierte Staatsopernführung mit September 2020 vornehmen. Auch der mit Ende der laufenden Saison aus dem Amt scheidende Ballettdirektor Manuel Legris soll als künstlerischer Leiter der Ballettakademie nicht mehr aktiv sein. Die künstlerische Leitung der Ballettakademie obliege bis auf weiteres alleinig der Direktion der Wiener Staatsoper.

Die Entscheidungen wurden gemeinsam von Bundestheater-Holding Geschäftsführer Christian Kircher, Staatsoperndirektor Dominique Meyer und dem designierten Staatsoperndirektor Bogdan Roscic mit Kulturminister Alexander Schallenberg getroffen. Direktorin Simona Noja-Nebyla wurde nicht entlassen, sie verfügt nach wie vor über ein aufrechtes Dienstverhältnis.

Die neue Leitung der Ballettakademie wird von der designierten Staatsopernführung unter Roscic mit September 2020 berufen werden. „Die Verantwortungsträger bekennen sich zu ihrer uneingeschränkten Verantwortung zum Kindeswohl der anvertrauten Schülerinnen und Schüler und zur Bedeutung der klassischen Ballettausbildung in Kombination mit einer schulischen Ausbildung genauso wie zu einer zeitgemäßen, professionellen Ballettausbildung“, heißt es in einer Aussendung der Bundestheater-Holding. „Dies soll durch eine Neuausrichtung der Ballettakademie garantiert sein, an der die jetzige Direktion wie auch hinkünftig die designierte Direktion der Wiener Staatsoper in Zusammenarbeit mit Experten und Institutionen arbeitet.“

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Der am Dienstag präsentierte, 34 Seiten umfassende Kommissionsbericht hatte unter anderem von einer „Gefährdung des Kinderwohls“ gesprochen und zahlreiche Handlungsempfehlungen abgegeben. „Diese personellen Veränderungen sind eine wichtige Weichenstellung für die Zukunft der Ballettakademie. Damit wird ein klarer Strich gezogen und ein Neustart für die Ballettakademie ermöglicht“, zeigte sich nun Kulturminister Schallenberg angesichts der heutigen Schritte überzeugt.


Kommentieren