Fünf Tourengeher bei Suchaktion in Neustift stark unterkühlt geborgen

Die Urlauber aus Tschechien hatten sich trotz der erheblichen Lawinengefahr und starkem Südföhn ins Gebirge gewagt. Dort verloren sie die Orientierung und setzten einen Notruf ab.

Symbolfoto.
© Suitner, Bergrettung Matrei

Neustift – Unvernunft und fehlende Planung brachte eine Gruppe tschechischer Urlauber im Alter zwischen 20 und 25 Jahren am Freitag in eine lebensgefährliche Situation im Bereich der „Bsuchalm-Nürnberger Hütte“ in Neustift. Dank des Einsatzes zahlreicher Rettungskräfte konnten die vier Frauen und ein Mann aber mitten in der Nacht geborgen und ins Tal gebracht werden.

Die Frauen und der Mann waren mit einem Hund trotz widriger Wetterverhältnisse wie starkem Südföhn, Regenfall und erheblicher Lawinengefahr mit Tourenskieren und Schneeschuhen unterwegs.

Bei einbrechender Dunkelheit verloren die fünf die Orientierung und kamen aufgrund von Erschöpfung nicht mehr weiter, weshalb eine Frau aus der Gruppe einen Alpinnotruf absetzte. Zwischenzeitlich hatte sich die Gruppe in zwei Teile getrennt, was die Suche massiv erschwerte.

Großangelegte Suchaktion gestartet

Hinzu kamen außerdem widersprüchliche Angaben der Anruferin, Verständigungsprobleme und eine fehlende Mobilfunknetzabdeckung, weshalb die Retter sprichwörtlich nach der Stecknadel im Heuhaufen suchen mussten.

Dennoch stiegen gegen 20.40 Uhr drei Mann der Bergrettung Neustift in Richtung der Vermissten auf. Gegen 21.18 Uhr konnten sie schließlich drei Personen der betroffenen Gruppe entdecken. Eine Stunde später wurde dann das vierte Mitglied und noch eine Stunde später der letzte aus der Gruppe gefunden – beide waren bereits in einer Seehöhe von 1800 und 2000 Metern unterwegs.

Unter Einsatz ihres Lebens begleiteten die Bergretter die fünf Tschechen in sicheres Gelände, wo sie gegen 2.20 Uhr mit starker Unterkühlung der Rettung übergeben wurden. Die Urlauber wurden zur Untersuchung ins Landeskrankenhaus Hall eingeliefert.

Am Einsatz beteiligt waren 15 Bergretter der Ortsstelle Neustift, ein Bergretter und ein Bergrettungsarzt der Ortsstelle Steinach am Brenner, Mitglieder der Feuerwehr Neustift, Sanitäter der Rettung Fulpmes, ein Alpinpolizist und Polizeibeamte der Inspektion Neustift. (TT.com)


Schlagworte