J.T. Bö gewann Massenstart - Eder zum Jahresabschluss 8.

Weltcup-Titelverteidiger Johannes Thingnes Bö hat auch das letzte Biathlon-Herrenrennen des Jahres in Le Grand-Bornand gewonnen. Der Norweger triumphierte am Sonntag im Massenstart überlegen und feierte seinen bereits fünften Saisonerfolg. Simon Eder schaffte als Achter sein bestes Saisonergebnis. Bei den Damen ging der Sieg an Bö-Landsfrau Tiril Eckhoff.

Bö stürmte mit einem Fehlschuss und neuerlich überragender Laufleistung zu seinem insgesamt 43. Erfolg. Damit baute er auch seine Weltcup-Gesamtführung weiter aus. Im Jänner wird er sie aber verlieren, weil er in Oberhof und Ruhpolding aufgrund der bevorstehenden Geburt seines ersten Kindes fehlen wird. Vor der WM im Februar stehen auch noch die Bewerbe in Pokljuka (SLO) auf dem Programm, Bö will spätestens in Südtirol wieder mit dabei sein.

In Frankreich setzte sich Bö über 40 Sekunden vor Lokalmatador Emilien Jacquelin und seinem Bruder Tarjei durch, die ebenfalls eine Strafrunde gelaufen waren. Ex-Seriensieger Martin Fourcade wurde hinter seinem französischen Landsmann Quentin Fillon Maillet Fünfter.

Dem zuletzt mit gesundheitlichen Problemen kämpfenden Eder gelang ein versöhnlicher Jahresabschluss, der erste ÖSV-Podestplatz in diesem Winter war trotz nur eines Fehlers aber außer Reichweite. „Mit einem Top-Ten-Ergebnis geht man natürlich etwas leichter in die Weihnachtsferien“, sagte Eder, der nach seiner Erkrankung in der Loipe nicht mit den Schnellsten mithalten konnte.

Felix Leitner wurde Zwölfter. Julian Eberhard belegte im 30er-Feld mit sieben Strafrunden Platz 22. Während Youngster Leitner zweimal in die Strafrunde musste, kam der WM-Dritte Eberhard mit nur 13 getroffenen Scheiben nicht in die Top 20.

Im Damenbewerb eilt Tiril Eckhoff von Sieg zu Sieg. Die Norwegerin gewann in Le Grand Bornand nach Sprint und Verfolgung am Sonntag auch den Massenstart, der Ex-Weltmeisterin gelang damit ihr vierter Erfolg in Serie. Lisa Hauser landete im letzten Weltcup-Rennen vor dem Jahreswechsel als Neunte erstmals in dieser Saison in den Top Ten.

Eckhoff jubelte nach zwei Schießfehlern fast eineinhalb Minuten vor Weltcup-Titelverteidigerin Dorothea Wierer über ihren nächsten Sieg. Die Südtirolerin Wierer übernahm aber vor Eckhoff die Gesamtführung. Die bisherigen Spitzenreiterin Ingrid Landmark Tandrevold fiel aufgrund von Platz zwölf an die dritte Stelle zurück. Hinter Wierer schaffte es die Schwedin Linn Persson erstmals auf das Podest.

Hauser sicherte sich mit zwei Strafrunden ihr bestes Saisonresultat. „Das erste Top-Ten-Ergebnis ist eine tolle Sache. Heute wäre verdammt viel möglich gewesen, wenn ich mit einem Nuller durchgekommen wäre, aber ich bin auch so zufrieden. Ein Top-Ten-Platz vor Weihnachten; damit kann ich etwas gechillter in die Pause gehen“, meinte die Tirolerin.

ÖSV-Cheftrainer Ricco Groß sprach von einem versöhnlichen Jahresabschluss. „Mit den Leistungen, vor allem von Simon, Felix und Lisa, kann man ein Stück weit zufriedener in die Weihnachtsferien gehen“, sagte der Deutsche. Simon Eder war im Massenstart Achter geworden, Felix Leitner Zwölfter.


Kommentieren