Gabriel Castañeda: Entertainer mit cooler Pointe

Gabriel Castañeda schreibt Drehbücher für Hansi Hinterseer und Universum-Dokus. In ausverkauften Sälen präsentierte er zuletzt sein Solokabarett „Der Prinz der Provinz“.

Kabarettist, Drehbuchautor und Moderator: Gabriel Castañeda begeistert mit treffsicheren und auch makaberen Pointen. 2020 gastiert er u. a. im Kulturlabor Stromboli in Hall und in der Arena 365 in Kirchberg.
© Castaneda

Von Helmut Wenzel

Grins –„Bitte den Kaugummiautomaten zu segnen, Herr Pfarrer. Dann machen wir mit den Schützen eine kleine Prozession um den Automaten. Im Festzelt folgt die Segnung des Bierfasses.“

So zieht Gabriel Castañeda in seinem Solokabarett „Der Prinz der Provinz“ den Bürgermeister der Kleingemeinde Hinterschlapfing durch den Kakao. Der Dorfchef brüstet sich, dass seine Gemeinderatsliste bei der letzten Wahl als einzige 124 Prozent der Stimmen gewonnen hat. Und: „Übrigens bin ich froh, dass das Hochwasser unsere illegale Mülldeponie weggeschwemmt hat. Die Entsorgungskosten wären sonst unbezahlbar gewesen.“

Aber auch Honoratioren wie der Tourismusobmann des fiktiven Dorfes, das sein 400-Jahr-Gründungsjubiläum feiert, bekommen ihr Fett ab. Als „Prinz der Provinz“ schlüpft Castañeda in die unterschiedlichsten Rollen. Er porträtiert Leute, die eine tragende Rolle im Dorfleben spielen, mit stereotypischen Charaktermerkmalen und imitiert deren Mundart. Wortspiele und Scharfsinn setzt er ebenso ein wie treffsichere und mitunter makabere Pointen. Ähnlichkeiten mit „real lebenden“ Personen oder „tatsächlich existierenden“ Orten sind alle zufällig, aber durchaus möglich, wie Gabriel Castañeda, Autor und Darsteller in einer Person, schelmisch bemerkt.

Das Publikum spendet tosenden Applaus, etwa bei einer der Aufführungen in Mils bei Imst. Der Gemeindesaal war mit 180 Besuchern randvoll besetzt – und das in einem Dorf mit 630 Einwohnern. Selbst Bürgermeister Markus Moser war begeistert über die spitzfindige Darstellung seines „Amtskollegen“ in Hinterschlapfing.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Eine schonungslos entlarvende Persiflage auf Tupperware-Partys widmet der „Prinz der Provinz“ der Handarbeitslehrerin von Hinterschlapfing, Veronika Schmiederer-Pechtl. „Ihr wisst ja, ich bin ein Medium, Kartenleserin und Bio-Energetikerin.“ In ihrem Nebenjob als „Thermomixfachverkäuferin“ bewirbt sie tollpatschig das neue Küchengerät der Marke „TM5!“, das (fast) alle Stücke in der modernen Küche spielt. Nur Schnitzel und Steaks zubereiten kann es nicht.

Gibt es eine Botschaft oder Ziele, die der Autor mit einer Bühnensatire wie dieser verknüpft? „Ich will das Publikum zum Hinhören, Hinsehen und Hinterfragen motivieren.“ Der 40-jährige Kabarettist aus dem Bergdorf Grins, ein Multimedia-Kunstschaffender, trägt nicht unbedingt einen typischen Oberländer Namen. In seiner Identität fühlt er sich mitunter hin- und hergerissen. „Ich bin Sohn einer Tirolerin und eines Mexikaners“, verrät er. Das mexikanische Blut in seinen Adern erklärt vielleicht auch sein ungestümes Temperament und die Leidenschaft, mit der er zur Sache geht. Das Handwerk des Schreibens hat er vor allem von Uli Brée und dessen Ensemble Tirol gelernt. Brée war ab dem Jahr 2000 sein Mentor. In den Jahren bis 2006 entstanden Erfolgsstücke wie „Hossa, die ganze bittere Wahrheit über den deutschen Schlager“ (187 ausverkaufte Vorstellungen) sowie „Zimt-Stern-Hagel-Voll“, „BUSSI“ oder „Bye bye, Bambi“. Seit damals beruflich selbstständig schrieb der Austro-Mexikaner, gemeinsam mit Uli Brée, zudem Publikumserfolge wie „Life ist Life – die Spätzünder“ und „Der Abstauber“.

Längst ist der Vielschreiber in der überschaubaren Zunft der Drehbuchautoren kein Unbekannter mehr. TV-Produktionen, für die er seit 2008 die Drehbücher textet, werden von einem Millionenpublikum gesehen. An der Spitze stehen die Quotenhits mit Schlagerstar Hansi Hinterseer. Bisher war er bei 15 Folgen als Autor beteiligt.

In prächtigen Naturaufnahmen werden – mit dem Sänger und Moderator Hansi Hinterseer – die schönsten Regionen Mitteleuropas und deren Brauchtum vorgestellt. Zum Beispiel Osttirol, der Bodenseeraum, Nationalpark Berchtesgaden, die Dolomiten oder die Südsteiermark.

Auch die Drehbücher von bisher zwei Produktionen für die TV-Doku-Serie Universum, die zur Primetime gesendet werden, stammen aus seiner Feder. „Der Aufwand ist groß. Ein Auftrag bedeutet für mich bis zu sechs Monate Arbeit.“ Wesentliche Teile der Doku werden vor Ort gedreht, bisher im Montafon und im Bregenzer Wald.

Last, but not least: Pubquizfans in der „Landecker Zone 82“ schätzen „ihren“ Moderator allwöchentlich als souveränen Quizmaster.

Internet: www.castaneda.tv


Kommentieren


Schlagworte