Spektakel am Firmament: Feuerring leuchtete über Asien

Eine sogenannte Feuerkranz-Sonnenfinsternis hat am 2. Weihnachtsfeiertag Hunderttausende Menschen in einem Streifen von den Vereinigten Arabischen Emiraten und dem Persischen Golf über die Südspitze Indiens bis nach Sumatra und Borneo begeistert. Die besten Bilder gibt‘s in der Galerie.

Die Erde befindet sich derzeit in Sonnennähe, der Mond aber in Sonnenferne, daher ist die Sonnenscheibe etwas größer als die Neumondscheibe. In der Folge entstand keine totale, sondern eine ringförmige Sonnenfinsternis.

Singapur — In weiten Teilen Asiens haben die Menschen am Donnerstag eine besondere Sonnenfinsternis bestaunen können: Dabei schob sich der Mond genau zwischen Erde und Sonne, verdeckte die Sonne aber nicht komplett, sondern ließ einen leuchtenden Ring frei. Eine solche ringförmige Sonnenfinsternis ist meist nur in einem kleinen Gebiet sichtbar.

Extra-Feiertag in Südindien

Diesmal begann das Himmelsschauspiel auf der Arabischen Halbinsel und zog in einem breiten Streifen über Südindien und Südostasien bis zum Nordpazifik. Los ging es gegen halb 7 Uhr Ortszeit nage der saudischen Hauptstadt Riad. Insgesamt über fast fünfeinhalb Stunden lief das Naturschauspiel.

Die Finsternis war keine totale, sondern eine Feuerkranz-Finsternis. Dabei bleibt ein kleiner Ring der Sonne um den Mond herum sichtbar. Es war die letzte Sonnenfinsternis in diesem Jahr und damit auch die letzte für die Zehnerjahre.

In Singapur trafen sich hunderte Schaulustige am Hafen, um die Sonnenfinsternis zu bestaunen. „Die nächste wird sich, glaube ich, erst in etwa 40 Jahren ereignen", sagte der 37-jährige Jason Teng, der sich den Tag frei genommen hatte, um das Naturschauspiel zu fotografieren.

Der Deutsche Alexander Alin war sogar nach Singapur gereist, um die Sonnenfinsternis zu sehen. Das Himmelsschauspiel dauere zwar nur zwei Minuten, das Erlebnis sei aber so intensiv, dass er noch wochenlang darüber reden werde, sagte der 45-jährige Geophysiker.

Im Süden Indiens versammelten sich die Menschen an den Stränden im Bundesstaat Tamil Nadu, um die Sonnenfinsternis zu beobachten. Der Bundesstaat Odisha erklärte den Donnerstag sogar eigens zum Feiertag — alle Behörden, Gerichte, Schulen und Universitäten blieben geschlossen.

In der indischen Hauptstadt Neu Delhi verdeckten allerdings Wolken und die Luftverschmutzung die Sicht. Premierminister Narendra Modi äußerte sich enttäuscht — obwohl so weit nördlich ohnehin nur eine partielle Sonnenfinsternis zu sehen gewesen wäre. Auch er habe dem Ereignis entgegengefiebert, schrieb Modi auf Twitter. „Leider" habe er die Sonnenfinsternis aber nicht selbst, sondern nur auf Live-Bildern sehen können.

Teils minutenlang war eine ringförmige Sonnenfinsternis über der Arabischen Halbinsel und in Südostasien zu sehen.

Auch 2020 kein verdunkelter Tageshimmel in Europa

In Indonesien versammelten sich hunderte Menschen vor dem Planetarium der Hauptstadt Jakarta. Sie habe den Beginn der Sonnenfinsternis schon zu Hause gesehen und hoffe nun trotz der Wolken auf eine gute Sicht auf den Höhepunkt, sagte Chandra Ayu Dewi, die zusammen mit ihren Kindern zum Planetarium gekommen war.

Die nächste ringförmige Sonnenfinsternis wird im a, 21. Juni zu sehen sein, allerdings nur in einem schmalen Streifen von Afrika bis Nordasien. Die übernächste ringförmige Sonnenfinsternis im Juni 2021 wird dann nur in der Arktis und in Teilen Kanadas, Grönlands und im Fernen Osten Russlands zu sehen sein.

Mit speziellen Brillen oder anderem kreativen Werkzeug verfolgten Hunderttausende Menschen das Himmelsspektakel.

Wer die nächste totale Sonnenfinsternis erleben will, muss um den 14. Dezember nach Südamerika reisen, denn diese wird vor allem in Chile und Argentinien, nicht aber im deutschen Sprachraum beobachtbar sein. Am 10. Jänner findet in Europa immerhin eine Halbschattenfinsternis des Mondes statt. Unser Nachbar im All taucht dabei zu 92 Prozent in den Halbschatten der Erde ein. Allerdings sind solche Ereignisse weitgehend unauffällig und werden oft kaum wahrgenommen. Übrigens: Alle, die nach 2000 geboren sind, haben besonders gute Chancen, die nächste totale Sonnenfinsternis über Österreich zu erleben. Sie wird am 3. September 2081 zu sehen sein. (AFP, dpa, TT.com)

1 von 34

© AFP

© AFP

>

Kommentieren


Schlagworte