Spitzmaulnashorn „Fausta“ im Rekordalter von 57 Jahren gestorben

Fausta lebte länger als jedes andere Nashorn auf der Welt. Im Alter von 57 Jahren verstarb die Spitzmaulnashorn-Dame in Tansania. Den Großteil ihres Lebens hatte sie in freier Wildbahn verbracht.

Symbolfoto.
© shutterstock

Daressalam – Das vermutlich älteste Spitzmaulnashorn der Welt ist mit 57 Jahren in Tansania gestorben. Die Nashorndame Fausta sei am 27. Dezember eines natürlichen Todes gestorben, teilte die Verwaltung des Schutzgebiets Ngorongoro am Samstag mit. Den Großteil ihres Lebens verbrachte sie in freier Wildbahn in dem Schutzgebiet im Norden des Landes.

Aus den Archiven gehe hervor, dass „Fausta länger lebte als jedes andere Nashorn auf der Welt“, teilte die Verwaltung mit. Erstmals wurde das Tier demnach 1965 am Ngorongoro-Krater von einem Wissenschafter der Universität Daressalam entdeckt. Damals sei das Nashorn etwa drei bis vier Jahre alt gewesen.

2016 habe sich Faustas Gesundheitszustand verschlechtert und sie sei in eine Schutzanlage gebracht worden. Dies sei notwendig gewesen, da sie mehrfach von Hyänen angegriffen und schwer verletzt worden sei, hieß es in der Mitteilung der Verwaltung.

Als ältestes Breitmaulnashorn der Welt galt die 55 Jahre alte Sana, die 2017 in einem französischen Zoo starb. Den Experten des Schutzgebiets zufolge haben Nashörner in freier Wildbahn eine Lebenserwartung von 37 bis 43 Jahren, in Gefangenschaft können sie bis zu 50 Jahre alt werden. (APA/AFP)


Kommentieren


Schlagworte