Neue Lösung für Transport von Bikes auf die Nordkette

Nach den Konflikten im Frühjahr um den Transport von Rädern in der Hungerburgbahn wurde nun eine Lösung gefunden. Die Nordkettenbahnen führen mit 1. Jänner eine neue „Jahreskarte Bike“ ein.

© Andreas Rottensteiner / TT

Innsbruck – Nach den heftigen Konflikten rund um den Transport von Rädern, speziell Downhillbikes, in der Hungerburgbahn haben Stadt, Innsbrucker Verkehrsbetriebe (IVB), Tourismusverband, Nordkettenbahnen und Vertreter der Bike-Szene seit dem Frühjahr in vielen intensiven Sitzungen an einer verträglichen Zukunftslösung gearbeitet. Diese liegt nun vor.

Die Nordkettenbahnen haben – durch einen Umbau der Hungerburgbahn und die notwendigen behördlichen Genehmigungen – ihre Kapazität massiv erhöht. Nun ist die Hungerburgbahn in der Lage, zwölf statt wie bisher vier Räder pro Fahrt zu befördern. Für diesen neuen, verbesserten Dienst wird ein Ticket eingeführt: Die „Jahreskarte Bike“ für die Nordkettenbahnen wird ab 1. Jänner 2020 140 Euro kosten und bis 31. Dezember 2020 gültig sein. Befördert werden Räder bis 10 Uhr sowie ab 15 Uhr. Für Pendler auf der Hungerburg wurde eine Lösung mittels Pendlerpass gefunden.

Transport am Bus bleibt gratis

Die IVB wiederum garantieren, auch künftig die Buslinien J, A, und H mit ausreichend Heckbügeln auszustatten. Somit können stets vier Räder pro Fahrt transportiert werden. Der Transport der Räder bleibt hier kostenlos. In Stoßzeiten ist die Mitnahme im Innenraum allerdings nicht gestattet, Rollstühle und Kinderwägen haben stets Vorrang. Diese Regelung gilt auch für die Stubaitalbahn, die als Zubringer für den Bikepark Innsbruck (Muttereralm) genutzt werden kann.

Stadt und Innsbruck Tourismus organisieren zudem auch 2020 einen eigenen Bike-Shuttlebus in Richtung Bikepark in Mutters. Dieser soll ab Juni im Bereich Congress starten und so die Hungerburgbahn entlasten, er fährt künftig direkt zur Talstation der Muttereralmbahnen. Der Shuttlebus kann sowohl mit dem neuen „Jahresticket Bike“ der Nordkettenbahnen als auch mit allen Kaufkarten des Bikeparks Innsbruck ohne Aufpreis benützt werden (Saisonskarten-Aufpreis auf das Freizeitticket Tirol: 150 Euro). (TT)


Kommentieren


Schlagworte