Gesetzeslage: Bis zu 18 Jahre Haft für Mord am Steuer

Die rigide Gesetzeslage in Italien bezeichnet Alkounfälle mit Todesopfern als Mord. Aber auch sonst wird äußerst hart bestraft.

(Symbolfoto)
© Shutterstock

Von Reinhard Fellner

Meran, Innsbruck –Alkohol am Steuer wird nunmehr auch in Österreich unnachsichtig verfolgt. Kommt kein Mensch zu Schaden, folgt Führerscheinentzug, Verwaltungsstrafe und Nachschulung. Endet eine Promille-Fahrt jedoch mit Todesopfern, drohen für grob fahrlässige Tötung bis zu drei Jahre Gefängnis. Kommt bei so einem Unglück gar eine „größere Zahl von Menschen“ (ab zehn Personen) ums Leben, drohen sechs Monate bis fünf Jahre Haft. Strafen für ­Fahrlässigkeitsdelikte, die abschrecken sollten und dennoch natürlich ein Leben niemals aufwiegen können.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Schlagworte