Alle Fakten zum Regionet im Stadtlabor in Lienz

In Lienz wurden vor drei Jahren die ersten Privatkunden mit Breitbandanschlüssen über das Regionet versorgt. „Es hat seither noch kein einzi...

Martin Lukasser-Weitlaner, Silvio Trojer und Daniel Duregger informieren die Bevölkerung zu den Themen Internet und Regionet.
© Stadt Lienz/Lenzer

In Lienz wurden vor drei Jahren die ersten Privatkunden mit Breitbandanschlüssen über das Regionet versorgt. „Es hat seither noch kein einziger Kunde gekündigt", sagt Silvio Trojer, Leiter des Regionet-Teams der Stadt, nicht ohne Stolz. Im Stadtgebiet von Lienz sind inzwischen rund 40 Prozent aller Grundstücke mit Regionet-Glasfaserleitungen erschlossen. Gemeinden wie Amlach, Assling und Thurn melden bereits den Vollausbau, auch Nußdorf-Debant ist fast so weit.

Mit seinen Kollegen Martin Lukasser-Weitlaner und Daniel Duregger öffnet Silvio Trojer nächste Woche erstmals die Türen des Stadtlabors neben der Liebburg. „Wir wollen alle Interessierten zum Thema Regionet informieren. In einer kleinen Ausstellung präsentieren sich außerdem die drei Internetanbieter, die sich in unser Glasfasernetz eingemietet haben und mit unterschiedlichen Tarifen um die Kunden werben." Duregger, Lukasser-Weitlaner und Trojer beraten von Montag, 13. Jänner, bis Freitag, 17. Jänner, von 9 bis 16 Uhr persönlich.

Ein großes Fragezeichen ist für viele die neueste Mobilfunktechnologie 5G. „Diese Technik hat auch Einschränkungen, und ist zudem in der Herstellung und Wartung für die Anbieter sehr teuer", erklärt Trojer. Selbst die Stadt Lienz sei von der Bevölkerungsdichte ländliches Gebiet und finanziell uninteressant für einen 5G-Ausbau. „In Wien versorgt ein Sender 5000 Kunden, in Lienz vielleicht 500 — bei gleichen Kosten." Die Datenmengen würden beinahe monatlich steigen. „Deren Transport durch die Luft ist deutlich teurer und aufwändiger als über die Glasfaser", erläutert Trojer. Wo Glasfaser verfügbar sei, würden selbst die Mobilfunkanbieter ihren Kunden bald entsprechende Internetpakete anbieten. (blas)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Kommentieren


Schlagworte