Rathausbalkon zur EURO als Ersatz für Weihnachtsbalkon

Dem Innsbrucker Hans-Peter Riesinger wurde verboten, einen Balkon in Pradl zu dekorieren. Nun hat Innsbrucks Bürgermeister Georg Willi Riesinger ein Angebot gemacht.

Für die EURO im Sommer soll der Rathausbalkon ganz im Zeichen des Fußballs stehen.
© Thomas Böhm

Innsbruck – Nach einem Rechtsstreit mit einem anderen Wohnungseigentümer wurde es dem Innsbrucker Hans-Peter Riesinger gerichtlich untersagt, in einem Mehrparteienhaus im Stadtteil Pradl einen Balkon zu dekorieren.

Wie berichtet, hatten sich zahlreiche Menschen enttäuscht gezeigt, dass es den so genannten „Weihnachtsbalkon“ nach 20 Jahren plötzlich nicht mehr gab. Auch ein Spendenkonto wurde eingerichtet, um Riesinger bei der Begleichung der Anwalts- und Prozesskosten – rund 5000 Euro – zu unterstützen.

Willi: "Hoffe, dass er das macht“

Nun hat Innsbrucks Bürgermeister Georg Willi gewissermaßen als Ersatz Hans-Peter-Riesinger angeboten, anlässlich der Fußball-Europameisterschaft den Rathausbalkon zu dekorieren. „Ich habe Herrn Riesinger zum Gespräch eingeladen und hoffe, dass er das macht“, so Willi.

Außerdem hoffe er, dass es doch noch eine gütliche Lösung mit der Hausgemeinschaft im Streit um den Balkon in Pradl gibt. Riesinger selbst zeigt sich in einer ersten Reaktion dankbar und gerührt: „Das ist eine ganz, ganz große Ehre, wenn ich das machen darf. Das ist mehr, als einen Orden verliehen zu bekommen.“ (np)


Kommentieren


Schlagworte