Skeleten-Weltcup in Igls: Flock schaltet in Angriffsmodus

Skeleton-Pilotin Janine Flock will am Freitag (14 Uhr) beim Heim-Weltcup in Igls aufs Stockerl.

Die Rumerin Janine Flock präsentiert sich in der laufenden Saison in beste­r Verfassung, lediglich ein Sieg fehlt noch.
© Kössler

Innsbruck –Es hängt wieder einmal an Janine Flock. Die 30-jährige Skeleton-Pilotin geht am Freitag (14 Uhr/live ORF Sport Plus) als Top-Favoritin beim Heim-Weltcup in Igls an den Start. In den bisherigen vier Weltcup-Rennen fuhr die Rumerin immer auf das Podest. „Die Vorfreude ist riesig, das ist immer ein besonderes Rennen für mich. Der Stressfaktor ist groß, zu Hause will man es einfach perfekt machen“, erklärte die Heeressportlerin, die wieder von Familie und Freunden an der Bahn angefeuert wird. „Ziel ist, meine Leistung bestmöglich abzurufen“, sagte Flock, die vor fast genau einem Jahr in Igls zum EM-Titel raste. Im Gesamtweltcup hat sie zudem die Chance, Jacqueline Lölling (GER) die Führung abzunehmen – es fehlen nur sieben Punkte. „Das ist eine zusätzliche Motivation“, meinte die Olympia-Vierte von 2018.

Dass Flock bei der Pressekonferenz des Heim-Weltcups nicht anwesend war, sorgte für Groll im Verband. Flock konterte, dass sie „extrem kurzfristig“ von dem Termin erfahren habe und bereits eine Trainingseinheit in der WUB-Halle und Physiotherapie ausgemacht hatte. Sie habe sich fürs Fehlen auf der Presse­konferenz entschuldigt, alle Missverständnisse wurden inzwischen ausgeräumt. Der Fokus kann vollständig auf das Sportliche gerichtet werde­n.

Die Herren mit dem frischgebackenen Staatsmeister Florian Auer und Samuel Maie­r sind bereits am Vormittag (10 Uhr/live ORF Sport Plus) an der Reihe. (ben, alm)


Kommentieren


Schlagworte