Usbekistan nach Wien-Absage Veranstalter der Judo-WM 2021

Die ursprünglich an Wien vergebene Judo-Weltmeisterschaft 2021 findet in der usbekischen Hauptstadt Taschkent statt. Das gab der Judo-Weltverband (IJF) am Mittwoch bekannt. Wien hatte im September 2018 den Zuschlag bekommen, im Oktober 2019 war die WM aber wieder entzogen worden. Der IJF hatte die Rücknahme mit der nicht fristgerechten Bezahlung der zweiten Rate begründet.

Der heimische Verband hätte an den Weltverband insgesamt sechs Millionen Euro für die Durchführung der WM überweisen müssen. Zwei Millionen sind bereits bezahlt worden. Der österreichische Verband hofft nun, dieses Geld zurückzubekommen.

Zur Zeit der ursprünglichen WM-Vergabe war die türkis-blaue Regierung mit Heinz-Christian Strache (FPÖ) als Vizekanzler und Sportminister im Amt. Diese hatte per Ministerratsbeschluss eine Art „Blankoscheck“ für die finanzielle Unterstützung ausgestellt. Budgetiert worden war mit zwölf Mio. Euro, drei davon sollten vom Bund kommen. Nach der „Ibiza-Affäre“ und dem Ausbleiben der von der Stadt Wien erhofften Förderung kam das Projekt aber zum Erliegen.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Kommentieren


Schlagworte