Bus fiel in China in Straßenloch: Neun Tote, ein Vermisster

In einem Straßenloch im chinesischen Xining (Provinz Qinghai) sind mindestens neun Menschen ums Leben gekommen. Teile einer Straße und des Gehsteigs waren am Montag bei einer Bushaltestelle eingestürzt. Der Bus stürzte in das Loch, kurze Zeit danach kam es zu einer Explosion. Die Suche nach einem Vermissten wurde laut Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag eingestellt.

Ein großes Loch mit einem Durchmesser von zehn Metern hatte sich aufgetan, in das der öffentlicher Bus stürzte, der gerade vorgefahren war. Dies war auf einem Video des Staatsfernsehens zu sehen. Dabei gab es auch eine Explosion.

Warum die Erde plötzlich weggesackt war und sich das Loch auftat, berichteten die Behörden nicht. Ähnliche Unfälle gibt es in China immer wieder. Erst im Dezember waren drei Menschen getötet worden, als sich in der südchinesischen Metropole Guangzhou ein riesiges Loch in einer Straße aufgetan hatte, das 38 Meter tief war. Das Unglück passierte nahe einer Baustelle für eine neue U-Bahn-Strecke.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Kommentieren


Schlagworte