Identitären-Chef Sellner vielleicht am Akademikerball

Der mögliche, aber noch nicht bestätigte Besuch des Identitären Martin Sellner am freiheitlichen Akademikerball am Freitag sorgt bei ÖVP und SPÖ für Unmut. Vertreter beider Parteien kritisierten die fehlende Distanz der FPÖ zum Rechtsextremismus. Ball-Organisator Udo Guggenbichler konterte, man werde sicher niemandem verbieten, die Veranstaltung in der Hofburg zu besuchen.

„Dass Identitären-Chef Martin Sellner am Akademikerball der FPÖ teilnimmt, offenbart wieder einmal, dass es innerhalb der FPÖ keine klare Haltung gegen diese Organisation gibt“, teilte der ÖVP-Abgeordnete Martin Engelberg am Sonntag mit. Und weiter: „Strömungen wie die Identitären haben in einer liberalen und aufgeklärten Gesellschaft nichts verloren. Eine solche klare Abgrenzung erwarte ich mir auch von (FPÖ-Chef, Anm.) Norbert Hofer und seiner Partei.“

SPÖ-Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch meinte wiederum, „dass für die FPÖ die Abgrenzung vom rechten Rand nur Schall und Rauch ist“. Er sieht im zumindest erwarteten Besuch Sellners einen weiteren Beweis, „dass die FPÖ es mit der vielbehaupteten Distanzierung vom Rechtsextremismus „ganz und gar nicht ernst nimmt“.

Ob Sellner wie in den vergangenen Jahren zum Ball kommt, konnte Organisator Udo Guggenbichler auf APA-Anfrage nicht bestätigen. Aber: „Der Wiener Akademikerball ist eine öffentliche Veranstaltung. Jeder kann sich im Internet dafür Tickets kaufen. Jeder Bürgerin und jedem Bürger steht es damit frei, den Ball zu besuchen.“

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Die ÖVP forderte Guggenbichler zudem dazu auf, vor ihrer eigenen Türe zu kehren. Immerhin liefen Ermittlungen gegen den katholischen Mittelschüler-Kartell-Verband (MKV), da im Verbandsliederbuch das Lied „Es lagen die alten Germanen“ aufgeschienen sei - wie eben auch bei der Burschenschaft „Germania“ des niederösterreichischen FPÖ-Politikers Udo Landbauer.


Kommentieren


Schlagworte