Rekordverdächtig: Neujahrskarte brachte über 20.000 Euro ein

Strahlende Gesichter gab es bei der Spendenübergabe in der Haller Hypo-Bank, der auch BM Eva Posch (vorne, 4. v. l.) beiwohnte.
© Huber

Hall – Rekordverdächtig: Innerhalb weniger Tage waren diesmal die 200 Stück der Neujahrsentschuldigungs­karte für Hall, Mils, Absam und Thaur – herausgebracht von der Marianischen Männer-Kongregation (MK) und der Partisaner-Garde – vergriffen. Jedes Motiv war ein Unikat, das der Fotokünstler Wolfgang Baldauf auf hauchdünnem, fast 700 Jahre altem Holz aus Bodenbrettern eines Hauses in der Haller Münzergasse ausbelichtet hatte. Nun konnten die Initiatoren vom Lambichler-Sozialfonds der MK Hall und der Partisaner-Garde einen stolzen Spendenbetrag von 20.100 Euro übergeben – je zur Hälfte an „Élèves pour Élèves“, ein Schulprojekt der HAK Hall im afrikanischen Burkina Faso, und an die lokalen Vinzenzvereine in Hall (St. Nikolaus und Schönegg), Absam und Mils. (TT)


Kommentieren


Schlagworte