Das Menü der Zukunft: Alles Alge oder was?

Aus dem Meer stammend, scheint die Eroberung der Kochbücher durch Algen nicht mehr aufzuhalten zu sein. Inhaltsstoffe, Wachstum und Klimawandel sind ihr Plus. Doch die Pflanze kommt auch in weiteren Gebieten zur Anwendung. Die niederösterreichische Firma ecoduna ist bei der Zucht der weltweiten Konkurrenz einen Schritt voraus.

Anhand ihrer Größe werden Algen in zwei Gruppen eingeteilt: Mikro- und Makroalgen (bis zu 60 Meter Länge).
© Velvetfish

Alleine beim Gedanken daran verzieht die Mehrheit hierzulande noch das Gesicht: Als Vorspeise gibt es Algenbrot mit Aufstrich, zur Hauptspeise wird grüne Pizza – natürlich aus Algenteig – gereicht und als Nachspeise gibt es Algeneis am Stiel. Wem es jetzt den Magen umdreht, der sollte damit anfangen, sich mit Speisen und Getränken wie diesen anzufreunden.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte