Großes Festspielhaus in Salzburg wurde zum Sonderpostamt

Das Große Festspielhaus in Salzburg ist am Dienstag zum Sonderpostamt geworden. Die Salzburger Festspiele feiern bekanntlich heuer ihren 100. Geburtstag. Zu diesem Anlass wurden eine Silbermünze und eine Sonderbriefmarke präsentiert und auf Wunsch im temporären Postamt abgestempelt. Münze und Briefmarke wurden vom Oberösterreicher Helmut Andexlinger gestaltet.

Die Münze hat einen Nominalwert von 20 Euro und ist in Geldinstituten, Postfilialen, Filialen des Dorotheums, im Musikverein und bei der Münze Österreich AG erhältlich. Die Nachfrage scheint groß, bereits in der Woche vor der Präsentation vermeldete die Münze Österreich, dass die Silbermünze „100 Jahre Salzburger Festspiele“ bald vergriffen sein werde.

Die Wertseite zeichnet sich durch einen konkav, also nach innen gewölbten Rand aus, der mit einer strahlenförmigen Struktur versehen ist. Im Innenteil sind zwei Masken zu sehen, die die beiden Grundformen des Dramas repräsentieren - Tragödie und Komödie.

Die andere Seite setzt sich aus einem konvex gewölbten Rand und einem planen Innenteil zusammen. Hier sind stilisierte Masken, der Ausschnitt einer Violine sowie eine Friedenstaube mit einem Olivenzweig im Schnabel zu sehen.

Ebenfalls begehrt sein dürfte die Sonderbriefmarke, die die Post mit einem Nennwert von 2,70 Euro und einer Auflage von 180.000 Stück ausgibt, und in allen Post-Filialen, im Online-Shop sowie beim Sammlerservice der Österreichischen Post erhältlich ist.


Kommentieren


Schlagworte