Sicherheitspersonal: „Ein Türsteher darf sich wehren“

Die Frage, was sich Sicherheitspersonal erlauben kann, wirft ein Fall aus Innsbruck auf.

Türsteher hätten dieselben Rechte wie alle anderen Staatsbürger auch, sagt Alfred Kovacs, WK-Sprecher für das Sicherheitsgewerbe.
© iStockphoto

Von Benedikt Mair

Innsbruck –Ein feucht­fröhlicher Abend, ein unangenehmer Zwischenfall, zwei unterschiedliche Versionen über das Geschehen. Michael L. will in einem Innsbrucker Nachtlokal von Türstehern ohne triftigen Grund gepackt und dann auch noch durch Tritte verletzt worden sein. Seine Angestellten hätten sich nur zur Wehr gesetzt, schilderten diese hingegen dem Besitzer der Gaststätte. Die Sache wirft die Frage auf, wie weit Sicherheitspersonal im Umgang mit Menschen gehen darf.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte