Ibiza-Affäre: FPÖ überlegt Klage gegen Strache

Die FPÖ will offenbar ihren ehemaligen Parteiobmann Heinz-Christian Strache auf 500.000 Euro klagen. Laut „Kronen Zeitung“ vom Sonntag überlegt die Wiener Landesgruppe die im Zusammenhang mit der Ibiza-Affäre bezahlten Anwaltskosten zurückzufordern. Die Entscheidung soll beim nächsten Parteivorstand fallen.

Die Anwaltskosten seien so lange erstattet worden, bis Strache als Beschuldigter geführt wurde, und hätten sich insgesamt eben auf 500.000 Euro summiert, berichtete die „Krone“. Die Übernahme wurde dem früheren Parteichef jedoch per Beschluss unter der Bedingung zugesichert, dass dieser kein parteischädigendes Verhalten an den Tag legt, was nun nicht mehr der Fall sei.


Kommentieren


Schlagworte