Van der Bellen lässt via Twitter hinter Tapetentür blicken

  • Artikel
  • Diskussion

Bundespräsident Alexander Van der Bellen lässt anlässlich der Halbzeit seiner Amtsdauer in einem auf Twitter veröffentlichten Video hinter die rote Tapetentür in der Präsidentschaftskanzlei blicken. Schließlich sei die häufigste Frage an ihn seit seiner Angelobung vor drei Jahren gewesen: „Was ist eigentlich hinter dieser Tapetentür, aus der ich regelmäßig herauskomme und wieder zurückgehe?“

„Es ist einfach mein Büro“, so Van der Bellen, der in dem Video durch die Räumlichkeiten führt. Nach der Begrüßung durch Hund Juli präsentiert er in der am Sonntag veröffentlichten knapp dreiminütigen Aufnahme das „habsburgische Ambiente“, den Besprechungstisch („Prinz Charles saß da drüben, Präsident Putin saß da drüben...Die Juli hört meistens alles mit und ist sehr diskret“) und zu guter Letzt seinen Schreibtisch („völlig überladen, derzeit nicht aufgeräumt“).

„Jetzt haben wir Halbzeit meiner Tätigkeit als Bundespräsident“, so Van der Bellen, der sich für die vielen Begegnungen bedankte und betonte, die nächsten drei Jahre nach bestem Wissen und Gewissen für Österreich zu arbeiten.

Ob er schon entschieden habe, noch einmal anzutreten, wollte Van der Bellen in Interviews mit der „Kronen Zeitung“ und „Österreich“ am Sonntag aber nicht verraten. Er wäge noch ab, bzw. er wolle es weder aus- noch einschließen, lauteten die Antworten auf entsprechende Fragen.

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte