Kommunalwahlen in 567 niederösterreichischen Gemeinden

Neben der Landtagswahl im Burgenland finden am Sonntag auch Kommunalwahlen in 567 der 573 niederösterreichischen Gemeinden statt. 1.851 Listen kandidieren, 11.640 Mandate werden vergeben. Es gibt 1,459 Mio. Stimmberechtigte. Flächendeckend vertreten ist nur die ÖVP. Diese hat etwa in den Waldviertler Gemeinden Gmünd und Groß-Siegharts die SPÖ von Platz eins verdrängt.

In der Bezirkshauptstadt Gmünd legte die VP um 16,4 Prozentpunkte auf 59,32 Prozent zu und hält nun 18 der 29 Mandate in der ehemaligen SPÖ-Hochburg. Die Sozialdemokraten büßten 14,99 Prozentpunkte auf 30,71 Prozent ein und verloren fünf Abgeordnetensitze. Bereits seit 2015 hatte die Volkspartei in der Waldviertler Kommune die Bürgermeisterin gestellt. Möglich gemacht hatte dies eine Koalition der ÖVP mit der FPÖ und der Liste Aktiv für Gmünd (AfG).

Einen Erdrutsch verzeichnete die kommunale ÖVP in Groß-Siegharts (Bezirk Waidhofen a.d. Thaya), die in der bisher stets roten Gemeinde um 28,07 Prozentpunkte auf 65,34 Prozent zulegte. Die Volkspartei erreichte damit 14 (plus sechs) der 21 Mandate. Die SPÖ büßte 24,41 Prozentpunkte auf nunmehr 28,57 Prozent ein. Fünf der bisher elf Mandate gingen verloren. Die FPÖ kam auf 6,09 Prozent (minus 3,66 Prozentpunkte) und einen Sitz im Gemeinderat (zuletzt zwei Mandate).

Eine Summierung aller vorläufigen Ergebnisse soll es gegen 20.00 Uhr geben. Nicht gewählt wird in St. Pölten, Krems und Waidhofen a.d. Ybbs. Im Gegensatz zu Wiener Neustadt rufen die drei weiteren niederösterreichischen Statutarstädte zu anderen Terminen zur Stimmabgabe. Keine Wahlen gibt es zudem in Stockerau (Bezirk Korneuburg), Wolkersdorf im Weinviertel und Pillichsdorf (beide Bezirk Mistelbach). Die dortigen Urnengänge vom 24. März 2019 gelten gemäß NÖ Gemeinderatswahlordnung als allgemeine Gemeinderatswahlen 2020 und werden sich demnach auch in den Ergebnislisten vom Sonntag finden.

Die Volkspartei verteidigt 431 Bürgermeisterposten. Die SPÖ stellt derzeit 119 Stadt- und Ortschefs, 17 weitere kommen von unabhängigen Listen.


Kommentieren


Schlagworte