200 Darsteller wollen Rolle bei „Evita“ in Kufstein

28 Partien sind für das Musical „Evita“ in Kufstein zu vergeben. Aus Hunderten Bewerbern wird ab Sonntag ausgewählt.

  • Artikel
  • Diskussion
Brigitte Fassbaender (Archivfoto).
© Thomas Murauer

Kufstein, Innsbruck – Andrew Lloyd Webbers Musical „Evita“ („Don’t Cry For Me Argentina“) ist seit mehr als 40 Jahren ein populärer Dauerbrenner in den großen Theatern zwischen dem Londoner West End und dem Broadway in New York. Und auch in Tirol stößt die zum Musical verarbeitete schillernd-dramatische Story der argentinischen Präsidentengattin Eva „Evita“ Perón (1919–1952) auf größtes Zuseherinteresse. „Evita“ steht heuer ab 31. Juli beim Operettensommer auf der Festung Kufstein auf dem Programm. Schon jetzt sind 65 Prozent der Tickets verkauft, obwohl die Besetzung noch gar nicht feststeht. Lloyd Webber mag man eben.

Auch seitens der Künstler ist der Andrang groß. 400 Bewerbungen sind bei Operettensommerchef Josef Resch eingelangt. 200 Darstellerinnen und Darsteller, sie müssen gleichermaßen tänzerisch wie sängerisch überzeugen, wurden nach Innsbruck eingeladen – zum Casting, das am 2. und 3. Februa­r in Szene geht. 28 der 200 Anwärter werden schlussendlich dazu auserkoren, in Kufstein mitzuwirken.

Stockhausen.
© Michael Kristen

Resch konnte Enrique Gasa Valga als Regisseur und Choreografen für die „Evita“-Produktion dieses Sommers verpflichten. Der Leiter der gefeierten Tanzcompany des Tiroler Landestheaters ist auch selbst in der Casting-Jury vertreten.

Neben dem Ex-Tänzer aus Katalonien befinden sich in diesem Auswahl­gremium weitere bekannte Persönlichkeiten: die frühere Landestheaterintendantin Brigitte Fassbaender, Choreografin Marie Stockhausen, Wolfram Rosenberger (Leiter der Musikschule Innsbruck) und Musik­expertin Jennifer Selby Harries. (mark)

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Enrique Gasa Valga.
© Thomas Boehm / TT

Kommentieren


Schlagworte