Osttiroler Heime zogen bei Weihnachtsaktion das große Los

Die Gemeinschaft der Lienzer Kaufleute verloste bei der 62. Weihnachtsaktion wieder ein neues Auto, einen knallroten Skoda Kamiq. Das Fahrzeug geht an die Osttiroler Wohn- und Pflegeheime.

  • Artikel
  • Diskussion
Groß war die Spannung, als Glücksengerl Emma unter den Augen von City-Ring-Obmann Robert Geiger die Gewinnlose zog.
© Agu Daniela

Von Daniela Agu

Lienz –Jedes Jahr im Advent bekommen Kunden der rund 130 City-Ring-Geschäfte zu ihren Weihnachtseinkäufen Gewinnlose geschenkt. Nach dem Heiligen Abend werden in einer Vorrunde jene Losbesitzer ermittelt, die eine Chance auf die Hauptgewinne haben: Es winken Einkaufsgutscheine und ein fabriksneues Auto.

Am vergangenen Wochenende war es schließlich so weit: Im Autohaus Pontiller wurden unter den Hauptgewinnern Gutscheine im Wert von 2000 Euro, 1000 Euro, siebenmal jeweils 750 Euro, 500 Euro und 250 Euro verlost. City-Ring-Obmann Robert Geiger moderierte die Veranstaltung, während die Spannung unter den Anwesenden stieg. Notar Hans Peter Falkner hatte ein Auge darauf, wie „Glücksengel“ Emma die Namen der Gewinner der Reihe nach zog. Zusätzlich gab es noch 20 Tankgutscheine, die von den Anwesenden zu gewinnen waren.

Der dritte Preis mit 1000 Euro ging an Kathrin Schneeberger, den zweiten Preis mit 2000 Euro erhielt Melanie Brunner. Der rote Skoda Kamiq im Wert von 22.650 Euro stellte den Hauptgewinn dar. Der Glückliche war Franz Webhofer, Geschäftsführer der Osttiroler Wohn- und Pflegeheime. „Nicht ich selbst, sondern die Heime haben den Hauptpreis gezogen“, erklärte Webhofer. „Da an das Pflegepersonal jedes Jahr ein freiwilliger Bonus gezahlt wird, kaufen wir jedes Jahr auch Gutscheine nach Wahl. Diese sind steuerlich begünstigt. Viele Dienstnehmer haben sich für City-Ring-Gutscheine entschieden. So kamen wir zu den Losen, die brachten uns Glück“, erklärte Webhofer. Er könne sich das Fahrzeug gut als Einsatzfahrzeug vorstellen, die Entscheidung liege jedoch beim Verbandsausschuss der Bezirksaltenheime Lienz.

Heimleiter Franz Webhofer (l.) jubelte mit Autohaus-Seniorchef Franz Robitsch.
© Agu Daniela

Zur Feier des Tages gratulierte Reinhard Lobenwein, Geschäftsführer der Wirtschaftskammer, den City-Ring-Vertretern Robert Geiger zum 70. Geburtstag und Franz Bodner zum 50. Wiegenfest. Zwei runde Geburtstage gaben Lobenwein Gelegenheit, zu betonen, dass diese Verlosung bereits zum 62. Mal in Lienz stattgefunden hat. „Die Aktion ist eine Erfolgsgeschichte. Ich werde dieses Unikum nach Nordtirol tragen und dafür sorgen, dass in der Tiroler Wirtschaft ein Artikel über die beliebte City-Ring-Aktion zu lesen ist,“ betont Lobenwein. Dem City Ring sei es beispielhaft gelungen, die Wertschöpfung nachhaltig in der Region zu halten.

Die Weihnachtsaktion geht auf eine Initiative von vier Lienzer Kaufleuten zurück, darunter auch der Vater von Obmann Robert Geiger. Sie gründeten schon 1956 eine Gemeinschaft mit Mitgliedern aus ganz Osttirol. Daraus ging der City Ring in seiner heutigen Form hervor, seit 1976 ziehen die Lienzer Unternehmer an einem Strang.

„Bei unserer Weihnachtsaktion wurden auch schon Geldsummen, etwa 100.000 Schilling, und Weltreisen verlost“, erinnert sich Robert Geiger. Seit etwa 25 Jahren ist der Hauptgewinn ein Auto, das zu einem Sonderpreis angekauft wird. Der Hersteller bekommt als Gegenleistung den Werbewert, den die Lienzer Weihnachtsaktion seiner Fahrzeugmarke bringt. „Anfangs haben wir etwa 700.000 Lose ausgegeben, heute sind es schon mehr als eine Million“, berichtet Geiger. Pro zehn Euro Einkaufssumme wird ein Los dazugegeben. Das gilt auch, wenn Gutscheine für ein einzelnes Geschäft oder für alle City-Ring-Betriebe gekauft werden – und diese sind als Weihnachtsgeschenk äußert beliebt.

Ziel der Kaufleute ist es, dass die Menschen möglichst viel in Lienz einkaufen und nicht anderswo. „Wir wollen, dass das Geld in der Stadt bleibt“, fasst es Robert Geiger treffend zusammen.


Kommentieren


Schlagworte