Osttiroler Bauernvertreter: „Wolf darf sich nicht ansiedeln“

Bauernvertreter sehen die Almwirtschaft in Gefahr und wollen Problemtiere per Verordnung entnehmen dürfen.

Elektrisch eingezäunte Almflächen sollen Schafherden ebenso vor Wölfen schützen wie Herdenschutzhunde, sagen Umweltschützer.
© Max Rossberg EWS

Von Christoph Blassnig

Lienz – Der Wolf ist im Bezirk noch kein großes Thema. Im Defereggental waren vor einem Jahr Wildtiere Opfer eines Wolfes. Ein bestätigter Schafsriss bei einem Hof auf Almhöhe in Huben und ein Verdacht in Außervillgraten dürfen bisher als Einzelfälle gelten. Wenn es nach Konrad Kreuzer, Obmann der Landwirtschaftskammer in Osttirol, Bezirksstellenleiter Martin Diemling und LA Hermann Kuenz (ÖVP) geht, soll das auch so bleiben.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte