Messerscharfe Haie nähern sich einem Play-off-Ticket

2000 Fans feierten am Dienstagabend einen 6:3-Heimsieg der Haie über Dornbirn. Punktemäßig (7) hat man zu einem Play-off-Platz aufgeschlossen.

Traten den Klassebeweis gestern an – Innsbrucks erste Sturmreihe um Jesper Thörnberg, Tyler Spurgeon und John Lammers (v. l.) zauberte gegen Dornbirn eine 3:0-Führung aufs Eis.
© BAGNG

Von Alex Gruber

Innsbruck –Miraculix, der Druide, der im legendären Comic Asterix den Zaubertrank verabreicht hat, war am Dienstag in der Tiwag-Arena nicht auffindbar. Aber es hatte den Anschein, als wären die Haie im ersten Drittel mit unfassbaren Kräften gesegnet. Das Eis brannte, die Energie war spürbar und schlug sich nach 20 Minuten in einer komfortablen 4:1-Führung nieder. Vielleicht war’s in einem eminent wichtigen Heimspiel im Kampf um ein Play-off-Ticket das beste Drittel in dieser Saison. Aber der Reihe nach:

Das 1:0 (3.) zauberten Tyler Spurgeon, Vorbereiter Jesper Thörnberg und Vollstrecker John Lammers mit einer Traumkombination aufs Eis, Schuss auf Schuss folgte auf das Gehäuse von Dornbirn-Keeper Juha Jarvenpää und folgerichtig fiel das 2:0 (15.) durch Thörnberg, ehe Spurgeon in Überzahl einen Lammers-Schuss nur wenig später zum 3:0 (16.) unhaltbar ins Netz abfälschte. Der Anschlusstreffer der Gäste war nur ein Strohfeuer (3:1/17.), denn nur 29 Sekunden später stellte Caleb Herbert per Abstauber auf 4:1 (18.).

Es riecht schon nach Play-off – der starke Mike Boivin gab Dornbirns Jordan Subban eine Abreibung mit auf den Weg.
© Amir Beganovic

Auch zu Beginn des zweitens Abschnitts legten sich die Haie die Bulldogs aus dem Ländle zurecht. Die Scheibe lief wie am Schnürchen und nach einer herrlichen Kombination und Vorarbeit von Jan Lattner traf Sacha Guimond im Powerplay zum 5:1 (26.). Danach mehrten sich die Härteeinlagen und Strafzeiten. Mit einem Wermutstropfen: Für HCI-Neuzugang Luc Snuggerud ging es nach einem Check mit einer Schulterverletzung nicht mehr weiter. Dornbirn konnte kurz vor Drittelende im Powerplay noch auf 5:2 verkürzen.

In einem offenen Schluss- drittel trafen zunächst die Gäste zum 5:3, Kapitän Spurgeon machte aber mit einem weiteren Powerplay-Treffer das halbe Dutzend (6:3/53.) voll und stellte die Gäste im Sechs-Punkte-Spiel endgültig kalt.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Mit dem zweiten Sieg im dritten Match der Quali-Runde zogen die Haie an Znojmo vorbei, am Freitag wartet auswärts Fehervar.

EBEL-Ergebnisse

Qualifikationsrunde/3. Runde:

HC TWK Innsbruck - Dornbirner EC 6:3 (4:1,1:1,1:1). Tore: Lammers (3.), Thörnberg (15.), Spurgeon (16./PP, 53./PP), Herbert (18.), Guimond (26./PP) bzw. Subban (17./PP), Tamminen (38./PP), Sointu (52.).

EC Panaceo VSV - Fehervar AV19 5:2 (2:0,2:2,1:0). Tore: Schmidt (10.), Pöyhönen (18.), Lanzinger (31.), Björkstrand (39., 44./PP) bzw. Yogan (28.), Timmins (35.).

EHC Liwest Black Wings Linz - HC Znojmo 2:1 (1:1,1:0,0:0). Tore: Kristler (14./PP) Schofield (35.) bzw. Burlon (18.).

Pick Round/3. Runde:

HCB Südtirol - spusu Vienna Capitals 5:2 (1:0,0:1,4:1). Tore: Wiercioch (16./PP2), Catenacci (44.), Bardaro (54.), Miceli (55.), Hargrove (60./EN) bzw. Baun (38./PP), Rotter (53.).


Kommentieren


Schlagworte