Frischer Wind für die Pflege im Landeskrankenhaus Hall

Stephan Palaver leitet seit Jahresanfang als Pflegedirektor rund 850 Mitarbeiter im Landeskrankenhaus Hall.

Beate Czegka, Vorständin der Abteilung Pflegemanagement bei den Tirol Kliniken, stellte gestern Stephan Palaver vor.
© Conny Seiwald/Tirol Kliniken

Hall i. T. – Im Landeskrankenhaus Hall wurde im Pflegebereich vor Kurzem ein Generationenwechsel vollzogen: Am 1. Jänner ging Franz Hoppichler als Pflegedirektor in Pension. Seither ist der 34-jährige Stephan Palaver für rund 850 Mitarbeiter – davon 650 in der Pflege sowie Hebammen, Service- und Transportmitarbeiter – verantwortlich. Durch deren Hände gingen 2019 wiederum 21.000 stationär aufgenommene sowie 51.000 ambulante Patienten.

Als Beate Czegka, Chefin der Abteilung Pflegemanagement bei den Tirol Kliniken, Palaver gestern der Öffentlichkeit vorstellte, betonte sie das transparente Verfahren, dem sich Palaver stellen musste, sowie ihr Wohlwollen darüber, dass zu „den Herausforderungen im Pflegebereich ein Direktor der jungen Generation neue Aspekte“ einbringen wird. Der gebürtige Jenbacher Palaver hat seine Karriere nach dem Zivildienst selbst am Patientenbett begonnen, zuletzt war er eineinhalb Jahre lang im Stadtkrankenhaus Dornbirn als Pflegedirektor tätig.

Am Krankenhaus in Hall fand er besonders „die Kombination von Psychiatrie und Somatik spannend“. Doch auch an neuen Aufgaben mangelt es nicht: Im September wird die neue Tagesklinik (Haus 14) in Betrieb genommen, wo es „in einer immer schnelllebiger werdenden Zukunft des Medizinbereichs“ darum gehen wird, „neue Behandlungs- und Betreuungsformen zu etablieren“. Was den Pflegeberuf selbst betrifft, befindet sich vieles im Wandel. Trotz der „guten Bewerbungslage in Hall“, so Palaver, gelte es auch weiterhin, die Attraktivität des Berufes zu erhöhen, was z. B. durch flexible Beschäftigungsmodelle und Karrierepfade sowie die zunehmende Akademisierung der Pflege erzielt werden kann. (thm)


Kommentieren


Schlagworte