Hochzeiger-Zubringer: Arzl verweist auf Verkehrsproblem

In Sachen Hochzeiger-Zubringer favorisiert Jerzens eine Trasse vom Talboden aus. Der Arzler Bürgermeister regt an, ernsthaft über eine Variante von Arzl aus nachzudenken.

Von dieser Wiese unterhalb der Pitztaler Landesstraße soll der Zubringer mit Zwischenstation Jerzens zum Hochzeiger hinaufführen.
© Paschinger

Von Alexander Paschinger

Jerzens, Arzl –Dass Karl Raich als Jerzner Bürgermeister und Aufsichtsratschef der Hochzeiger-Bergbahnen keine anderen Varianten für einen Zubringer ins Skigebiet sieht, hat seinen Arzler Amtskollegen Josef Knabl auf den Plan gerufen. „Das kann ich so nicht stehen lassen. Man muss auch die Möglichkeit eines Zubringers von Arzl aus in Betracht ziehen“, betont er gegenüber der TT. Die Idee hinter der Arzler Variante ist, dass sich der zu erwartende Verkehr nicht durch Arzl zwängen muss und die Verkehrsproblematik verschärft.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte