Wasserrettung im Außerfern: Riesiges Gebiet wird überwacht

Kürzlich hielt die Einsatzstelle Reutte/Breitenwang der Österreichischen Wasserrettung ihre Jahreshauptversammlung im Einsatzzentrum Breitenwang ab. Das präsentierte Zahlenwerk imponiert.

Auch Breitenwangs Bürgermeister Hanspeter Wagner (2. v. r.) und Feuerwehrkommandant Wolfgang Scheucher (3. v. r.) waren zur Jahreshauptversammlung der Wasserretter ins Einsatzzentrum Breitenwang gekommen. Rechts im Bild Obmann Christian Oberforcher.
© Wasserrettung Reutte/Breitenwang

Breitenwang – Kürzlich hielt die Einsatzstelle Reutte/Breitenwang der Österreichischen Wasserrettung ihre Jahreshauptversammlung im Einsatzzentrum Breitenwang ab. Das präsentierte Zahlenwerk imponiert, leisteten die 111 Mitglieder der Einsatzstelle im vergangenen Jahr doch über 3100 Stunden. Das Team der Wasserrettung rückte insgesamt zu 22 Einsätzen im ganzen Bezirk Reutte aus. Darunter waren sechs Personensuchen, fünf Personenrettungen, acht technische Einsätze, zwei Umwelteinsätze und eine Hilfeleistung. Das Einsatzgebiet erstreckte sich von Warth in Vorarlberg über den ganzen Lech sowie über die vielen Außerferner Seen bis hin zum Fernpass.

Zu einer der Hauptaufgaben hat sich die Überwachung von heuer 20 Sportveranstaltungen sowie Schwimmbädern entwickelt. Dabei wurden bei Veranstaltungen wie einer Segelregatta am Plansee, dem Heiterwanger Seenlauf, Filmdrehs am Plansee und Seebensee sowie in der Alpentherme Ehrenberg rund 1800 Personen im Auge behalten. In Summe seien für Übungstauchgänge, Fließwasserausbildung, Boots- und Einsatzfahrerschulungen 2339 Stunden aufgewendet worden, ließ Obmann Christian Oberforcher wissen. Besonders wichtig ist ihm die Zusammenarbeit mit anderen Blaulichtorganisationen. Bei den zahlreichen Einsätzen stellte sich „diese als sehr professionell und kameradschaftlich heraus“. (TT)

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren


Schlagworte