Starke Haie animieren wieder zum Träumen

Nach einem 3:1 in Fehervar und dem dritten Sieg in Serie in der Quali-Runde stehen die Innsbrucker Haie erstmals auf einem Play-off-Platz.

Wird immer mehr zu einem tragenden Element der Innsbrucker Haie – Caleb Herbert (r.) war auch am Freitag in Fehervar zur Stelle.
© Amir Beganovic

Von Alex Gruber

Fehervar –Die Innsbrucker Haie hielten am Freitag in Fehervar die Möglichkeit in Händen, in die Top drei der Quali-Runde zu springen. Zunächst führte der Weg die Tiroler aber vermehrt auf die Strafbank, nach 25 Sekunden erwischte es Kapitän Tyler Spurgeon als Ersten. In Unterzahl stand klarerweise die Verhinderung von gegnerischen Torchancen im Vordergrund, die Defensivabteilung arbeitete gut, Goalie Scott Darling war stets auf seinem Posten.

Die dickste Chance fanden dann nach einem torlosen ersten Drittel im Mittelabschnitt die Haie in Unterzahl vor, Jan Lattner und Jesper Thörnberg brachten die Scheibe aber nicht an Fehervar-Goalie Michael Ouzas vorbei. Das erledigte wenig später Caleb Herbert (1:0/28.) mit seinem 13. Saisontreffer und 38. Scorerpunkt. Weil man aber auf Routinier Andrew Sarauer vergaß, kassierte man das 1:1 (38.). Die Brust der Haie ist aber zur Stunde wieder zu breit, um sich auch auf fremdem Eis einschüchtern zu lassen. Spurgeon, der beim 6:3-Heimsieg über Dornbirn mit vier Scorerpunkten Regie geführt hatte, netzte noch vor der Drittelsirene zur 2:1-Führung ein.

Das Blatt wandte sich auch in Sachen Powerplays zugunsten der Gäste, aber der dritte und erlösende Treffer für die Haie ließ trotz mehrerer Überzahl-Möglichkeiten auf sich warten. John Lammers (56., 58.) hatte zwei Sitzer, ehe Jesper Thörnberg zwölf Sekunden vor Schluss ins leere Gehäuse der Ungarn zu einem völlig verdienten Auswärtssieg vollendete.

Nach einer langen Heimreise aus Fehervar geht es am Sonntag (17.30 Uhr) zuhause in der Tiwag-Arena gegen Znojmo weiter. Und mit einem weiteren Sieg wäre eine Neun-Punkte-Woche perfekt. Träumen ist wieder erlaubt!

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

EBEL, Qualifikationsrunde

Znojmo – Villach 2:4 (0:2, 0:1, 2:1). Tore: Doherty (47.), Svoboda (48.) bzw. Bjorkstrand (15.), Fraser (17.), Pollastrone (40.), Reid (59.).


Fehervar – HC IBK 1:3 (0:0, 1:2, 0:1). Tore: Sarauer (38.) bzw. Herbert (28.), Spurgeon (39.), Thörnberg (60./Empty Net). 


Dornbirn – Linz 2:6 (1:0, 1:2, 0:4). 
Tore: Körkkö (19.), Romig (32.) bzw. Cijan (24.), Schofield (35.), Lebler (43., 45., 59.), Brucker (43.).

EBEL, Platzierungsrunde

Vienna C. – Salzburg 2:4 (0:0, 1:3, 1:1). Tore: Olden (25.), Zalewski (51.) bzw. Kolarik (24.), Brickley (34., 38.), Herburger (60.).


Bozen – KAC3:1 (2:1, 0:0, 1:0). 
Tore: Wiercioch (6.), Giliati (6.), Frigo (58.) bzw. Kozek (8.).


Kommentieren


Schlagworte