BMW 2er Gran Coupé: Nächster Schritt: Stufenschnitt

BMW baut die neu aufgestellte Kompakt-Baureihe aus. Mit dem 2er Gran Coupé hat nun auch dieses Segment ein viertüriges Flachdach-Derivat.

Trotz Frontantriebs-Architektur soll dem 2er Grand Coupé nichts an BMW-typischer Fahrdynamik abgehen.
© Werk

Von Beatrix Keckeis-Hiller

Lissabon — Die Mode, eine Nische einzuführen, viertürig mit abfallender Dachlinie, leitet beim 2er Gran Coupé vom Hatchback über zur etablierten Karosserieform einer Limousin­e. Was im kompakten Segment in Zentraleuropa nicht über die Maßen gefragt ist. Somit präsentiert das 2er Gran Coupé, seitlich betrachtet, eine Abart des Stufenschnitts, anstelle eines echten Hecks ein keck gerecktes Pürze­l. Das Ganze ist mit 4,526 Metern Länge fast schon überkompakt. Es bietet fünf Sitzplätze und mit 430 Litern respektablen Kofferraum.

Das großzügigere Raumangebot ist laut BMW eine der Begründungen für den Schwenk zum Vorderradantrieb, auch eine (nicht näher bezifferte) Gewichtsreduktion. Was jedoch die Fahrdynamik betrifft, bieten die Bayern allerhand Elektronik-Technik auf. Dazu gehört die Integration der Schlupfregelung in die Motorsteuerung und nicht, wie üblich, ins Stabilitätsprogramm. Damit sollen Untersteuer-Tendenzen schneller und effektiver in Schach gehalten werden, jedoch keine Hinterradantriebs-Charakteristik imitiert werden.

Was das in der Praxis heißen kann, ließ BMW vorerst anhand der beiden Top-Motorisierungen erschnuppern. Auf der Benzinerseite ist das mit dem M235i allerdings ein Allradler, mit 306 PS. Auf der Dieselseite ist es der frontgetriebene 220d mit 190 PS (4x4, als Option, wird nachgereicht). Beide Antriebe sind mit Achtgang-Auto­matik zusammengespannt. Der Otto-Kandidat, reichlich mit Leistung unterfüttert und zehn Millimeter tiefer liegend, beweist schon im Eco-Modus Spurtstärke. Im Normal-Fahrprogramm drückt das Fahrwerk Fahrbahnunebenheiten bereits mit knöcherner Härte weg. In der Sportstufe schärft sich nicht nur die Akustik, auch die Lenkung. Dennoch stellt sich nicht ganz jene Leichtfüßigkeit ein, die von den bisherigen Einsern und Zweiern in Erinnerung ist. Ebenso kann die bisherige spielerisch-kompromisslose Schneidigkeit in schnell aufeinanderfolgenden Wechsel­kurven abgehen. Weniger markant fällt der Antriebscharakteristik-Wechsel im Umgang mit dem bärigen Diesel auf.

Außer den beschriebenen Antrieben steht zur Markteinführung ein 1,5-Liter-Dreizylinder-Turbobenziner — 218i — mit 140 PS am Start, serienmäßig kombiniert mit sechsgängiger Hand-, gegen Aufpreis siebenstufiger Direktschaltung. In weiterer Folge sind an Dieseln ein 1,5-Liter-Dreizylinder-Diesel mit 116 PS (216d) und ein 2,0-Liter-Vierzylinder (218d) mit 150 PS angesagt. Dazu kommt ein Zweiliter-Benziner (220i) mit 192 PS. Der Preis des 2er Gran Coupé: ab 32.700 Euro. Der Marktstart: 14. März.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte