Neue SPÖ-Regionalmanagerin: Mit jugendlichem Elan auf die Erfolgsspur

Das Polit-Barometer im Westen Tirols schlug zuletzt nicht zugusten der SPÖ aus. Die neue Regionalmanagerin Eda Celik soll Trendwende schaffen.

SPÖ-Regionalmanagerin Eda Celik sieht die GR-Wahl 2022 als erste große Herausforderung.
© Wenzel

Landeck – „Die SPÖ ist für mich die einzige Partei, die glaubwürdig die sozialpolitische Agenda in unserem Land vertritt.“ Dieses Bekenntnis legte die neue SPÖ-Regionalmanagerin für die drei westlichen Bezirke Tirols, Eda Celik, am Montag in Land­eck ab. Politische Erfahrungen sammeln und Organisationstalent beweisen konnte die 24-Jährige zuletzt als parlamentarische Mitarbeiterin, zudem war sie Landesvorsitzende der Jungen Generation in der SPÖ.

Begleitet von Tirols SP-Chef Georg Dornauer und LA Benedikt Lentsch gab Celik erste Einblicke zu den Herausforderungen in Blickrichtung Gemeinderatswahl 2022. Bis zu diesem Härtetest bleiben der Imster Jus-Studentin mit Migrationshintergrund noch ziemlich genau zwei Jahre.

Zwar werde sie Sprechstunden in den Bezirkssekretariaten Landeck, Imst und Reutte anbieten, mehr Zeit möchte sie jedoch „in Begegnungen mit den Menschen investieren, vor allem in den Tälern“. Sie möchte zuhören, um deren Sorgen besser verstehen zu können. Sie will „Vorarbeit in den Köpfen“ leisten und Themen aufgreifen, „bei denen die Menschen direkt betroffen sind“, etwa beim Thema Chancengleichheit. Es gebe sehr viele, die benachteiligt seien und am Wohlstand nicht partizipieren könnten. In diesem Zusammenhang nannte Celik auch das Stichwort „Working Poor“.

Die arbeitende Bevölkerung stehe vor immer größeren Herausforderungen, zeigte Dornauer auf. „Wir stehen in einer Zeitenwende hin zur Digitalisierung und Ökologisierung. Für uns geht es darum, dass das menschliche Gesicht gewahrt bleibt.“ Mit der Regionalmanagerin Celik möchte die SPÖ „wieder hin zu alten Stärken in den drei Bezirken“, sagte Dornauer.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

SP-Geschäftsführer Bernhard Zollitsch habe von sich aus um die Auflösung seines Dienstvertrages gebeten, um sich beruflich neu orientieren zu können. (hwe)


Kommentieren


Schlagworte