Tapfere Haie stehen mit dem Rücken zur Wand

Trotz erneut starkem Auftritt mussten sich die Haie gestern in Znojmo mit 2:3 beugen. Die Play-off-Träume könnten auch am Torhüter scheitern.

Kein Vorwurf zu machen – Innsbrucks erste Angriffsreihe um Torschütze John Lammers (Bild), Tyler Spurgeon und Jesper Thörnberg brilliert und punktet. Das Problem liegt woanders.
© gepa

Von Alex Gruber

Znojmo, Innsbruck –Gleich vorweg: Die Schnittspiele in der Qualifikationsrunde der Erste Bank Eishockeyliga sind rein gar nichts mehr für schwache Nerven. Und die Haie scheiterten in einem starken ersten Abschnitt gestern bei Topchancen von Joel Broda (4.), Sacha Guimond (11.) oder Jan Lattner (12.) mehrmals an Znojmo-Schlussmann Dominik Groh. Der Teufelskerl hatte die Innsbrucker schon beim 4:2-Hinspielsieg der Tschechen am Sonntag in der Tiwag-Arena zur Verzweiflung getrieben.

„Die ganze Mannschaft liefert – der Einzige, der nicht liefert, ist unser Goalie.“
Günther Hanschitz
(Obmann HC Innsbruck)

Im zweiten Drittel kamen die Hausherren dann besser rein und die 1:0-Führung (23.) für Znojmo resultierte aus einem verdeckten Schuss von Miklis. Es ging hin und her. Tyler Spurgeon (30., 31., 36.), Mike Boivin (31., Latte) oder John Lammers (36.) fanden mehrere Hochkaräter vor, um auszugleichen. Bei Sitzern der Tschechen zeichnete sich auch HCI-Keeper Scott Darling aus. In Summe war der Ausgleich aber mehr als nur überfällig. Und bei einem Powerplay der Extraklasse glückte Lammers nach perfektem Thörnberg-Assist sechs Sekunden vor Drittelende das 1:1 (40.). Es war der 28. Schuss aufs Gehäuse und Ausdruck davon, dass die Haie die Herren im fremden Haus waren.

📽 Video | Ausgleich zum 1:1 durch Lammers

Im Endeffekt entschieden Details. Und mit Groh hatte Znojmo das bessere Argument zwischen den Pfosten als die Haie mit Darling, der bei einem harmlosen Bowles-Schlenzer ins Leere griff (1:2/51.). Als Znojmos dritter Treffer (1:3/54.) fiel, schien es um die Tiroler geschehen. Nur 20 Sekunden später verkürzte Spurgeon aber zum 2:3. Alle weiteren Bemühungen scheiterten, im sechsten Saisonduell setzte es die sechste Niederlage gegen Znojmo.

Vor dem Heimspiel gegen Fehervar und einem „Muss“-Sieg am Freitag liegen die Haie nur noch auf Rang fünf. Gut, dass Dornbirn gestern gegen die Ungarn gewann. Haie-Obmann Hanschitz diktiert bewusst in Richtung Darling: „Er muss jetzt liefern.“

EBEL, Platzierungsrunde

KAC – Salzburg 3:4 n. P. (0:1, 1:2, 1:1, 0:0, 0:1). Tore: Ticar (22./PP2), Comrie (23./PP), Koch (43./PP) bzw. Hochkofler (9.), Raffl (28./PP), Hughes (49.), Hari (entscheidender Penalty).

Vienna C. – Bozen 1:4 (0:2, 0:2, 1:0) Tore: Rotter (49./PP) bzw. Arniel (1.), Gilati (5.), Bardaro (33.), Wiercioch (34.)

1.Salzburg 516:1017

2.Bozen517:712

3.KAC512:166

4.Vienna512:185

5.Graz49:153

EBEL, Qualifikationsrunde

Znojmo – HC IBK 3:2 (0:0, 1:1, 2:1). Tore: Miklis (23.), Bowles (51.), Oscadal (54.) bzw. Lammers (40./PP), Spurgeon (54.).

Villach – Linz 2:5 (1:2, 0:1, 1:1)

Tore: Karlsson (9.), Wolf (49.) bzw. Schofield (10., 14./PP), Florek (50.), Brucker (59.).

Dornbirn – Fehervar 3:2 (2:1, 1:1, 0:0), Tore: Macierzynski (5., 36.), Bau Hansen (9.) bzw. Yogan (7./PP), Kaijomaa (24.).

1.Villach618:1618

2.Linz 621:1518

3.Znojmo613:1512

4.Fehervar 620:1510

5.HC IBK621:2010

6. Dornbirn59:22 4


Kommentieren


Schlagworte